Mo., 18.09.2017

Sicherheit für Fußgänger Denksport hilft Unfälle im Straßenverkehr zu vermeiden

Ältere Fußgänger können sich für die Gefahren des Straßenverkehrs wappnen, indem sie mit Denksportaufgaben ihre geistige Fitness trainieren.

Ältere Fußgänger können sich für die Gefahren des Straßenverkehrs wappnen, indem sie mit Denksportaufgaben ihre geistige Fitness trainieren. Foto: Jens Büttner

Neben Autofahrern sollten auch Fußgänger eine gute Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit haben, um sich sicher auf der Straße zu bewegen. Was hilft dem Gehirn auf die Sprünge?

Von dpa

Bonn (dpa/tmn) - Auch Fußgänger müssen geistig fit sein für den Straßenverkehr. Wer sein Gehirn mit Denksport wie Sudokus oder mentalem Aktivitätstraining auf Trab hält, sorgt vor und erkennt Gefahren möglicherweise schneller. Darauf weist die Deutsche Seniorenliga in der Broschüre «Ältere Fußgänger» hin.

Auch das Seh- und Hörvermögen sind wichtig. Nicht nur Kurz- oder Weitsichtigkeit, auch eine erhöhte Blendempfindlichkeit schränkt im Straßenverkehr ein - vor allem in der Dämmerung. Wer schon etwas älter ist, lässt seine Augen und Ohren am besten regelmäßig beim Arzt kontrollieren.

Wird es draußen wieder früh dunkel, sollten Fußgänger zudem mindestens ein helles Kleidungsstück oder Reflektoren am Mantel oder der Tasche tragen. Rutschfeste Schuhe vermeiden bei älteren Menschen sogenannte Alleinunfälle wie Stürze.

Die Fahrbahn gilt es möglichst an einer Ampel und immer auf dem schnellsten Weg zu überqueren. Geht jemand diagonal über die Straße, verlängert sich der Weg erheblich.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5159898?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686477%2F