Mi., 31.08.2016

Technik PCs für den Hausgebrauch selbst zusammenstellen

Technik : PCs für den Hausgebrauch selbst zusammenstellen

Foto: colourbox.de

Wenn Sie im Laden ungern viel Geld für einen teuren Komplett-PC ausgeben möchten, dann können Sie sich einen Rechner mit den richtigen Hardware-Komponenten für Ihre individuellen Anforderungen einfach selbst zusammenstellen – auch mit kleinem Geldbeutel. Wir verraten Ihnen, was Sie alles für Ihren Wunsch-PC benötigen.

Diese Hardware-Komponenten dürfen in keinem PC fehlen

Fertige Desktop-PCs eignen sich nicht für jedermann. Während einigen Nutzern die Grafikkarte zu schwach ist, wissen andere wiederum nicht, was sie mit dem zu großen Festplattenspeicher anfangen sollen. Diese Probleme können Sie entgehen, indem sie sich ihren Computer einfach selbst zusammenbasteln. Dafür benötigen Sie zunächst natürlich die entsprechende Hardware, wozu unter anderem die folgenden Komponenten zählen:

  • Mainboard
  • Prozessor
  • Grafikkarte
  • Arbeitsspeicher
  • Festplatte
  • Netzteil
  • Laufwerk
  • Gehäuse

Da Sie all diese Produkte mit unterschiedlich hoher Leistung und dementsprechend zu sehr unterschiedlichen Preisen erhalten, müssen Sie sich vorab Gedanken darüber machen, für was Sie Ihren selbst zusammengestellten PC einsetzen möchten. Je nachdem, ob Sie Ihren Rechner überwiegend für

  • Büro und Internet,
  • Multimedia und Heimkino oder
  • Gaming nutzen,

benötigen Sie nämlich auch entsprechend geeignete Komponenten.

So basteln Sie sich Ihren persönlichen Wunsch-Rechner

a) Büro-PC: Möchten Sie Ihren Rechner lediglich für Büro-Zwecke und zum Surfen im Netz einsetzen, dann benötigen Sie keine hochleistungsstarken und teuren Hardware-Komponenten. Einen Office-PC können Sie schon für unter 300 Euro selbst zusammenbasteln. Ihnen genügen ein Mainboard mit den nötigen Anschlüssen für Ihre Peripherie-Geräte sowie ein Prozessor aus dem unteren Preissegment – am besten direkt kombiniert mit einer integrierten Grafikeinheit, da eine Grafikkarte hierfür überflüssig ist. Ein Arbeitsspeicher mit 4GB RAM, eine 500 GB Festpatte und ein preiswertes DVD-Laufwerk sind für den Büro-Alltag ebenfalls ausreichend. Jetzt fehlt Ihnen nur noch ein sparsames 300-Watt-Netzteil zu einem erschwinglichen Preis.

b) Multimedia-PC: Einen Multimedia-Rechner können Sie sich bereits für rund 500 Euro selbst zusammenstellen. Ein Intel-Prozessor aus dem mittleren Preissegment und ein kompatibles Mainboard bieten eine gute Grundlage. Im Multimedia-Bereich empfehlen sich außerdem ein Arbeitsspeicher mit 8 GB RAM und eine herkömmliche HDD-Festplatte mit genügend viel Speicher (z.B. 1TB). Darüber hinaus ist ein Gehäuse mit Lüfterdurchsatz empfehlenswert. Jetzt benötigen Sie zusätzlich auch noch eine dedizierte Grafikkarte. Die Leistung eines günstigen Modells von NVIDIA oder AMD ist ausreichend. Zu guter Letzt fehlt nur noch ein Blu-ray-Laufwerk oder -Brenner. Da der Energieverbrauch eines Multimedia-PCs etwas höher ausfällt, benötigen Sie außerdem am besten ein 400-Watt-Netzteil.

c) Gaming-PC: Einen soliden Gaming-PC für aktuelle Spiele-Titel und Online-Games können Sie sich für etwa 800 Euro zusammenstellen. Greifen Sie zunächst zu einem Intel-Prozessor aus dem mittleren bis gehobenen Preissegment (ca. 200-250 Euro) und zu einem kompatiblen Mainboard. Weiterhin benötigen Sie einen 8GB RAM Arbeitsspeicher mit zwei Riegeln und einer leistungsstarken Grafikkarte mit mindestens 4 GB großem Grafikspeicher aus dem gehobenen Preissegment (ca. 250-300 Euro). Wählen Sie außerdem ein Gehäuse, in dem alle Komponenten Platz finden und das zusätzlichen Raum für mögliche Erweiterungen bietet. Darüber hinaus bietet sich eine genügend große SSD-Festplatte für schnelle Datenübertragung an. Ein 500-Watt-Netzteil ist den Aufgaben der Komponenten Ihres Gaming-PCs gewachsen. Optional können Sie noch ein optisches Laufwerk Ihrer Wahl einbauen.

Möchten Sie sich einen so richtig performancestarken High-End PC zusammenbasteln, sind Ihren Möglichkeiten im Hinblick auf die Hardware-Komponenten nach oben hin selbstverständlich keine Grenzen gesetzt – auch preislich gesehen.

Was Sie außerdem noch benötigen

Damit Ihr neuer Rechner voll einsatzbereit ist, benötigen sie natürlich noch einige Peripherie-Geräte wie

  • Maus,
  • Tastatur,
  • Monitor und
  • Lautsprecher.

Hinzu kommt ein Betriebssystem und auf was Sie sonst noch Wert legen (z.B. Gaming-Headset, Gamepad etc.).

Egal, ob Sie Ihren Rechner zum Arbeiten verwenden, oder ob Sie damit aktuelle Spiele-Titel spielen, in der Regel benötigt jeder PC-Anwender eine stabile Internet-Verbindung. Am besten legen Sie sich dafür einen eigenen Router zu. Voraussetzung für die Nutzung eines eigenen Routers ist ein integriertes Modem für die jeweilige Zugangsart (z.B. DSL oder Kabel). Was Sie für Ihre Internetverbindung außerdem noch benötigen und welches Gerät für Sie am besten infrage kommt, können Sie hier nachlesen.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4270298?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686470%2F