Fr., 02.12.2016

Hundetherapie im Kinderland Ein Hund baut Brücken

Nora ist ein ganz gelassener Hund und lässt sich gerne streicheln.

Nora ist ein ganz gelassener Hund und lässt sich gerne streicheln. Foto: Peter Beckmann

Greven - 

Verschlossene Trotzköpfchen? Wiggelige kleine Dreikäsehochs? Kein Problem: Nora verzaubert alle bei ihren Besuchen im Kinderland und verwandelt sie in Steppkes, die nur eins wollen: Ganz brav die Therapiehündin knuddeln.

Von Peter Beckmann

Ach, wenn doch alle Menschen so wären wie Nora! Nora ist ein Hund, nicht irgend einer, sondern ein ausgebildeter Therapiehund. Und deshalb hat sie die Ruhe weg. Nora kann schlicht nichts erschüttern. Lärm, Gedrängel, zahlreiche Hände, die streicheln und sogar kleine Halunken, die sie am Schwanz ziehen – Nora nimmt es ganz gelassen. Nora und ihr Frauchen Lena Fallenberg sind jetzt regelmäßig zu Gast in der Kita Kinderland an der Wilhelm-Busch-Straße. Und darauf freuen sich nicht nur die Kinder, auch Nora kann den Dienstagmorgen kaum erwarten.

„Im Vordergrund der Besuche steht natürlich der Spaß“, erzählt Einrichtungsleiterin Nicole Dieckmann. Aber: Nora soll auch Brücken bauen. „Die Kinder öffnen sich im Beisein des Hundes und beginnen, von sich zu erzählen.“ Sprache und Wahrnehmung der Kinder würden gefördert

Dieckmann, die selbst einen Therapiehund hatte, weiß, wovon sie redet. „Ich habe damals zum Beispiel eine tolle Erfahrung mit einem autistischem Kind gemacht", erzählt sie. Das Kind habe nicht gesprochen und nur feste Lebensmittel zu sich genommen. „Mit Hilfe meines Therapiehundes hat sich das langsam aber sicher geändert, da kann man ganz tolle Ergebnisse erzielen“, schwärmt sie förmlich.

Natürlich kann diesen Job nicht irgendein Hund machen. Die Hunde werden regelrecht geschult, immun gegen Stress zu sein. Aber auch Frauchen oder Herrchen werden geschult. „Man lernt die Sprache der Hunde zu verstehen. „Ganz besonders wichtig ist es, die Stresssignale des Tiers zu verstehen.“ Kein Hund schnappe zu, ohne vorher entsprechende Signale gesendet zu haben. „Und die müssen wir verstehen.“

Noras Frauchen Lena Fallenberg ist integrative Fachkraft in der Kita. Und nicht von ungefähr wird der Hund bei Kindern mit Förderbedarf eingesetzt. Aber auch alle anderen Kinder kommen in den Genuss und können mit Nora ihren Hundeführerschein machen.

„Aber letztendlich steht bei allem der Spaß im Vordergrund“, verdeutlicht Dieckmann noch einmal. Und den haben die Kinder, die Erzieher und auch Nora. Das ist nicht zu übersehen.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4471025?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F