Fr., 10.11.2017

Standortcheck Mehr Mehrfamilienhäuser?

Im Viertel rund um die alte Hauptschule könnten bald echte Baumaschinen anrollen: Schon 2018 will die Stadt mit der Überplanung des Geländes beginnen.

Im Viertel rund um die alte Hauptschule könnten bald echte Baumaschinen anrollen: Schon 2018 will die Stadt mit der Überplanung des Geländes beginnen. Foto: oh

Reckenfeld - 

NRW Urban legt Standortcheck für die Bebauung der Ortsmitte vor.

Von Monika Gerharz

Jetzt gibt es Butter bei die Fische: Im Reckenfelder Bezirksausschuss am kommenden Mittwoch will das Landesplanungsbüro „NRW Urban“ auf Antrag von „Reckenfeld direkt“ erstmals öffentlich mit Vorschlägen für die Überplanung des bisherigen Schul- und Sportgeländes in der Ortsmitte herausrücken. Das Unternehmen hat Ende Oktober den Endbericht eines Standortchecks vorgelegt. „Sowohl die Ergebnisse aus der Standortanalyse als auch die überschlägige Wirtschaftlichkeitsprüfung auf der Grundlage des erarbeiteten Grobkonzeptes zeigen, dass die Fläche des ehemaligen Schulstandortes in der Ortsmitte von Greven-Reckenfeld gute Rahmenbedingungen für die Entwicklung von neuem Wohnraum und eventuell auch die Möglichkeit für ergänzenden Einzelhandel oder Infrastruktureinrichtungen bietet“, heißt es in der Vorlage der Verwaltung für den Ausschuss.

Interessant dabei: Der Standortcheck hat offenbar ergeben, dass in der Reckenfelder Ortsmitte auf keinen Fall ein Wohngebiet nur mit Einfamilienhäusern entstehen sollte. Die Fachleute von „NRW Urban“ empfehlen, von der sonst in Greven gültigen Faustregel abzuweichen, die in Neubaugebieten jeweils hälftig Ein- und Mehrfamilienhäuser vorsieht. „Aus städtebaulicher Sicht verträgt die Fläche durchaus einen höheren Anteil an Mehrfamilienhäusern mit entsprechend mehr Wohneinheiten“, heißt es in der Beratungsvorlage.

Insgesamt, so das Fazit der Stadt, ergäben die Untersuchungen von „NRW Urban“ keine Hindernisse für eine Bebauung der Ortsmitte. Man müsse die Regenwasserentwässerung im Auge behalten, und möglicherweise müssten Abstände zum Gewerbegebiet im Norden berücksichtigt werden. Mit der Aufstellung eines Bebauungsplans für das Gelände jedenfalls soll möglichst schon 2018 begonnen werden. Und, ganz wichtig: In diese Planungen sollen auch die Vorschläge einfließen, die viele Bürger und Planer in den vergangenen Jahren mit viel Gehirnschmalz für die Ortsmitte erarbeitet haben.►

► Der Reckenfelder Bezirksausschuss berät über das Konzept am Mittwoch, 15. November, um 17 Uhr im Deutschen Haus.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5277371?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F