Fr., 12.01.2018

Volksbank zieht Bilanz Bombenumsatz – mauer Gewinn

Im Servicecenter der Grevener Volksbank-Hauptstelle: Die Vorstände Dietmar Dertwinkel und Andreas Hartmann (v.l.) bilanzieren ein erfolgreiches Jahr.

Im Servicecenter der Grevener Volksbank-Hauptstelle: Die Vorstände Dietmar Dertwinkel und Andreas Hartmann (v.l.) bilanzieren ein erfolgreiches Jahr. Foto: Günter Benning

Greven - 

Wenn in einer Bilanzmitteilung bombige Zahlen stehen, nur an einer Stelle steht nix, dann liegt da natürlich der Hase im Pfeffer.

Von Günter Benning

„Ertrag unter Vorjahresniveau“, so wollten es die Volksbank-Vorstände Dietmar Dertwinkel und Andreas Hartmann gerne stehen lassen. Doch dann rückten sie doch die Zahl raus: Der Gewinn der Grevener Volksbank lag 2017 bei vier Millionen Euro, 300 000 Euro weniger als im Vorjahr. Und das ist der Wermutstropfen in einem Boomjahr, wie es die Bank selten erlebt hat.

Beim Gewinn haut die Niedrigzinspolitik der EZB-Bank natürlich rein. Auf der anderen Seite aber auch: Die Bilanzsumme der Bank stieg um fünf Prozent oder 30 Millionen Euro auf 605 Millionen Euro. „Es gab eine extrem positive Stimmung im Privat-Bereich“, sagt Andreas Hartmann. Das Kreditgeschäft stieg um 15,6 Prozent. Allein dieses Wachstum macht 65 Millionen Euro mehr gegenüber dem Vorjahr aus. Insgesamt wurde ein Kreditvolumen von 467 Millionen Euro bewegt.

Das „Kräneballett“ (Hartmann) ist also in Bewegung. Und nicht nur bei privaten Häuslebauern, sondern auch bei Gewerbetreibenden – etwa die Hälfte des Kreditvolumens. Da die großen Industrie- und Logistikprojekte in der Region von Großbanken bedient werden, spricht das von einer positiven Weltsicht im Mittelstand. Westfälisch, sagt Dietmar Dertwinkel: „Die Gewerbekunden sind vorsichtig optimistisch.“

In Greven, Nordwalde und Altenberge werde der Schwerpunkt weiter auf Baufinanzierung liegen, erklärt Dertwinkel: „Auch mit qualifizierten Beratern in den jeweiligen Orten.“ In Greven hat man die Baufinanzierung in ein eigenes Service-Center verlagert.

Bei der kommenden Baumesse im Ballenlager (17. und 18. Februar) werde man erneut ein Sonderkreditkontingent für Grundstückskäufe auflegen.

Über die geplante Fusion mit der VR Bank Kreis Steinfurt und der Vereinigten Volksbank Münster werden die Vertreter 2020 abstimmen. Bis dahin wird aber schon an neuen Strukturen und vereinheitlichter EDV gearbeitet.

Da sollen neue Synergien geschaffen werden, um den Gewinn wieder zu verbessern.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5419449?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F