Mo., 22.02.2016

Karnevalistischer Tanz Erfolgreich wie nie zuvor

Stolz auf Urkunden und Pokale sind die Tänzerinnen der Junioren mit Trainerin Michaela Helfer (l.) und der Ü-15 -Gruppe mit ihren Trainerinnen Sabrina Perick (r.) und Sarah Berkemeyer (3.v.r.)

Stolz auf Urkunden und Pokale sind die Tänzerinnen der Junioren mit Trainerin Michaela Helfer (l.) und der Ü-15 -Gruppe mit ihren Trainerinnen Sabrina Perick (r.) und Sarah Berkemeyer (3.v.r.) Foto: Dorothee Zimmer

Metelen - 

Urkunden und Pokale sind für die Mädchen der KG-Tanzgarden der Lohn für intensives Training und die Entwicklung neuer Schritt-Kombinationen. Bei einem Wettstreit im karnevalistischen Tanz holten sowohl die U 15Mädchen als auch die Juniorinnen vordere Plätze.

Von Dorothee Zimmer

Der große Unterhaltungswert der Mädchen von der KG-Stadtwacht-Tanzgarde ist unbestritten: Session für Session werden ihre Auftritte bejubelt. So viele Zuschauer können nicht irren. Erst kürzlich bestätigten Fachleute speziell den 14 Tänzerinnen der Junioren-Abteilung und den neun aus der Ü-15-Gruppe bei einem Turnier in Heinsberg darüber hinaus auch ein hohes Leistungsniveau.

„Die Konkurrenz war groß, wir haben einige Garden hinter uns gelassen“, blicken Sabrina Perick und Sarah Berkemeyer höchst zufrieden auf den noch frischen Erfolg zurück. Die beiden Trainerinnen der Ü-15-Mädchen, die im Gardetanz den 2. und im Schautanz den 1. Platz belegten, erzählen, dass sie sich nunmehr zum insgesamt fünften Mal einem Wettbewerb gestellt haben. „Und so erfolgreich wie jetzt waren wir noch nie.“ Perick nennt mehrere Gründe, die mutmaßlich zum Erfolg führten: „Wir haben uns weiterentwickelt, viel trainiert und die Schrittvielfalt erhöht.“

Für die Junioren war es die insgesamt dritte Teilnahme an einem Turnier. Ihr Gardetanz kam auf Platz drei, ihr Schautanz auf Platz eins. Im Schautanz alle anderen Garden hinter sich zu lassen, das schafften die Elf- bis Vierzehnjährigen erstmalig bereits im letzten Jahr.

„Wir sind also ganz stolz auf die Titelverteidigung“, erklärt Junioren-Trainerin Michaela Helfer. Training und Vorbereitung, sagt das Trainertrio, ist eine wichtige Voraussetzung für Erfolge, aber noch eine andere spielt wesentlich mit hinein: „Es kommt auch ganz viel auf die Tagesform der Mädels an.“ Ein bisschen Nervosität sei normal und könne im Idealfall das Potenzial sogar noch steigern.

Als die Mädchen jetzt vor den Augen der sieben Juroren zeigten, was sie im Garde- und Schautanz zu leisten imstande sind, standen die Trainerinnen am Rande der Bühne und fieberten mit ihren Schützlingen. Besonders bei den Wertungen, deren Prozedere Perick so beschreibt: „Alle Juroren halten eine Tafel mit einer Punktzahl in die Höhe. Die höchste und die niedrigste werden gestrichen, die restlichen fünf ergeben addiert die erreichte Punktzahl.“

Eine langstielige Rose gab es für jede Turnier-Teilnehmerin, dazu Applaus aus dem Publikum und – je nach Erfolg – eine Urkunde und Pokale. Franziska Hundehege von den Ü-15-Mädchen freut sich besonders, „dass wir das Ziel erreicht haben, das wir uns gesetzt haben“. Bei Juliana Westermann aus der selben Gruppe hallt vor allem die Begeisterung des Publikums nach: „Das ist ein schöner Lohn.“

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3821833?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F