Di., 21.03.2017

SFZ-Kaffeekonzert SFZ-Nachwuchs zog alle Register

Die einzelnen Register des Nachwuchses im Spielmanns- und Fanfarenzug zeigten unter Anleitung ihrer Lehrer, was sie gelernt haben.

Die einzelnen Register des Nachwuchses im Spielmanns- und Fanfarenzug zeigten unter Anleitung ihrer Lehrer, was sie gelernt haben. Foto: Irmgard Tappe

Metelen - 

Die Nachwuchsmusiker des Spielmanns- und Fanfarenzugs zeigten beim Kaffeekonzert, was sie im Rahmen ihrer intensiven Proben geübt hatten. Das Musizieren im voll besetzten Bürgerhaus war für das Jugendorchester des SFZ zugleich die Generalprobe für einen Wettbewerb. 

Von Irmgard Tappe

Die Sopranflötistinnen Franziska und Caro wurden am Sonntagnachmittag nicht allzu lange auf die Folter gespannt. Gleich am Anfang brachten sie mit „Bella Bambina“ italienisches Flair in den Bürgersaal. Derweil standen die kleinen Trommler Nick, Justus, Matteo und Peter in den Startlöchern. Peter warf noch einen kritischen Blick auf seine wuchtige Trommel. Dann setzte das Quartett zum rhythmischen „Drumbeat“ ein.

Die Kids und Teenies des Spielmanns- und Fanfarenzugs boten während des Kaffeekonzerts im Bürgersaal ein breites musikalisches Spektrum, das sich zwischen „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ und Highlights aus Walt Disneys „Frozen“ bewegte. Ob in Soloauftritten, als Duo, Trio, Quartett, Quintett, Sopranflöten-Ensemble oder als komplettes Orchester – der Nachwuchs zog die unzähligen Zuhörer immer wieder aufs Neue in den Bann.

Und wer mag diesen Auftritten wohl aufgeregter entgegengefiebert haben? Die Nachwuchsmusiker selbst oder deren Eltern und Großeltern, die scharenweise gekommen waren? „Vor so vielen Leuten auftreten, das erfordert Mut“, zeigte Moderator Lukas Möllers Verständnis für mögliches „Bauchkribbeln“ der Jüngsten.

Bei Charlotte, Jule und Lina, die abwechselnd mit Möllers durch das Programm führten, war von Lampenfieber allerdings nichts zu spüren. Selbstbewusst und pfiffig machten sie ihre Ansagen und traten nebenbei auch noch im Orchester auf.

„Da macht meine Enkelin auch mit“, verkündete eine Besucherin, als das Jugendorchester angekündigt wurde. Die Großmutter schob Kaffeetasse und Kuchenteller beiseite und schenkte ihre Aufmerksamkeit nur noch dem „Lord of the Dance“. „Das ist eines der Musikstücke, die wir am 9. April beim Grenzland-Wettstreit in Bocholt aufführen werden“, informierte Moderator Möllers.

Einen Ohrenschmaus boten auch Nico und Carolin, als sie auf ihren Trompeten die britische Nationalhymne „God save the Queen“ eindrucksvoll zu Gehör brachten. Das Blockflötenduo Isabel und Emily meisterte seinen Part im Stück „Der kleine Japaner“ ebenfalls mit Bravour.

„Die Blockflöte ist das Instrument, mit dem für unsere Kids alles beginnt“, erklärte Möllers. Zu den Höhepunkten zählten außerdem Linas Trompetensolo „Ode an die Freude“ sowie Soloauftritte von Hanna (Euphonium) und Lorenz (Trommel). Insgesamt hatten die Kids und Teenies über 20 Musikstücke im Repertoire.

Alle Akteure und ihre Darbietungen zu nennen, würde den Rahmen sprengen. Aber alle waren „supergut“ und ernteten Applaus am laufenden Band. Kräftigen Beifall gab es auch für die „Roten Funken“ von der KGStadtwacht. Sie untermalten das Kaffeekonzert mit einigen schwungvollen Garde- und Showtänzen.

Fotostrecke: SFZ-Kaffeekonzert



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4715496?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F