Mo., 30.10.2017

Entenrennen 2017 Nicht nach Schöppingen abdriften!

Am Startpunkt trieben die Enten noch dicht beisammen, später setzte sich das Schwimmtier von Michael Iking an die Spitze.

Am Startpunkt trieben die Enten noch dicht beisammen, später setzte sich das Schwimmtier von Michael Iking an die Spitze. Foto: Dorothee Zimmer

Metelen - 

Mit der Strömung, aber gegen den Wind waren am Sonntag die kleinen, gelben Plastikenten der KG Stadtwacht auf der Vechte unterwegs. Der kräftige Wind hätte fast das von den Karnevalisten bereits seit einigen Jahren ausgerichtete Entenrennen gänzlich zunichte gemacht.

Von Dorothee Zimmer

„Wir haben schon überlegt, die Enten aus dem Sack zu ziehen statt sie schwimmen zu lassen. Bei zu viel Wind driften sie alle nach Schöppingen ab“, nannte Herbert Graes eine – wenngleich wenig willkommene – Option nebst unerwünschten Folgen.

Weil der Wind aber abflaute, ließ der Vorsitzende gemeinsam mit Andreas Gaupel und Marek Tewes wie geplant am frühen Nachmittag rund 1320 Enten auf der Brücke an der Walkenmühle zu Wasser, die sich in Form eines großen Kreises zunächst sammelten, sich dann zum Teil vereinzelten und flussabwärts auf den etwa 300 Meter langen Weg zur nächstgelegenen Brücke an der ehemaligen Schwimmhalle machten. Mit Anglerhosen bewehrt begleiteten Tewes und Gaupel die nummerierten Enten, befreiten sie zuweilen aus der Böschung oder von im Wasser schwimmenden Gräsern oder Hölzern.

Die vielen Kinder und Erwachsenen mussten sich am Zieleinlauf in Geduld üben, bevor die ersten Enten um die einzige Flusskurve bogen und somit ins Blickfeld gerieten. Auf ungeduldige Fragen wie etwa „Wo bleiben die denn bloß?“ wurden viele Vermutungen laut, zum Beispiel: „Die stecken wahrscheinlich alle noch im Stau.“

Felix Pabel hatte gleich drei Enten ins Rennen geschickt. Der Neunjährige wartete mit vielen anderen gespannt darauf, welche wohl die flottesten sein würden, und hoffte auf einen guten Platz seiner Schwimmtierchen. Die ausgelobten Gewinne erschienen ihm höchst verlockend. Welche besonders? „Ich finde alle vorderen Preise gut, aber die Eintrittskarten zum Spiel von Preußen Münster wären schon klasse.“

Insgesamt hatte die KG Stadtwacht 42 Preise zu vergeben, darunter einen Gutschein für eine private Feier mit DJ und Beleuchtung oder ein Wochenende in Berlin für zwei Personen in einem Vier-Sterne-Hotel. Der Erlös des Entenrennens kommt laut Graes der KG Stadtwacht zugute – hier vor allem der Ausstattung der 62 Tänzerinnen aus den Garden. Graes erwähnte lobend den aktiven Einsatz der Mädchen beim Haustür-Verkauf der Enten. Auf diese Weise seien rund 1000 Stück vermittelt worden. Für den Rest fanden sich Paten auf dem Fettmarkt und noch kurz vor dem Start.

Nach gut einer Schwimmstunde erreichte Michael Ikings Ente als erste das Ziel, ihr folgten auf den Plätzen zwei bis vier die Enten von Familie Delec, Tanja Schröpfer und Mario Mieruch. Als Gewinn erhielten sie einen Gutschein der Firma „Art of Light“, ein Wochenende für zwei Personen in Berlin, zwei Karten für das GOP in Münster und zwei Sitzplatzkarten für das Spiel Preußen Münster gegen Fortuna Köln.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5256808?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F