Sa., 04.11.2017

Beleuchtung im Amtsgarten Ins rechte Licht gerückt

In buntes Licht getaucht werden kann der Amtsgarten mit Unterstützung der Energiefirma „Innogy“ in Zukunft zu verschiedenen Anlässen.

In buntes Licht getaucht werden kann der Amtsgarten mit Unterstützung der Energiefirma „Innogy“ in Zukunft zu verschiedenen Anlässen. Foto: Martin Fahlbusch

Metelen - 

Eine bunte Beleuchtung soll im Amtsgarten künftig zu verschiedenen Anlässen oder auch bei Veranstaltungen für Stimmung sorgen. Die Gemeinde hat das Lichtkonzept mit Unterstützung der Energiefirma „Innogy“ umgesetzt.

Von Martin Fahlbusch

Dass die Verwaltung der Gemeinde Metelen, genauer gesagt der Amtsgarten, auch ohne den Bürgermeister im rechten Licht erscheint, dafür sorgten am Donnerstagabend einige Mitarbeiter und Monika Schürmann vom Unternehmen „Innogy“. Gregor Krabbe hatte von seiner Frau ein paar Tage Urlaub verordnet bekommen. Und so informierte Andreas Joost darüber, „dass man den Garten, der sich hinter dem Amtshaus als beschauliches Areal öffnet, aus seinem Schattendasein herausführen will“.

Wie Petra Weßling erklärte, wird dieser mitunter zwar für Veranstaltungen und von unterschiedlichen Vereinen und Organisationen beispielsweise für kulturelle Veranstaltungen genutzt – aber eben nur, wenn es ausreichend hell ist. „Mit unterschiedlichen Lichtelementen haben wir ja in den vergangenen Jahren hier vor Ort an verschiedenen Stellen, beispielsweise beim Parkleuchten oder jüngst bei der Aktion an der Pfarrkirche, interessante und gute Erfahrungen gemacht“, hob Antje Schmies-Hoffmann hervor. „Aber wenn es dunkel wurde, brauchte man bisher schon eine Kerze oder eine Funzel, um sich zurechtzufinden. Da können wir in Zukunft durchaus Anschauliches anbieten“, ergänzte Andreas Joost.

Annette Brüning und ihr Namenskollege Christian Brüning stellten dann ein Beleuchtungskonzept mit energiegünstigen LED-Lampen vor, das vor allen Dingen den interessanten Baumbestand mit unterschiedlichen Farben anleuchten kann. „Die eingesetzten Leuchtmittel sind zu Farbveränderungen und Erzeugung von Lichteffekten in der Lage und können bei Bedarf gesteuert werden“, erläuterte Christian Brüning.

Innovative Energienutzung war dann auch das brückenbildende Stichwort für die Kooperation mit dem Energieversorger „Innogy“. „Wir setzen mit unseren verschiedenen Projekten von ,Innogy aktiv vor Ort‘ ganz gezielt bei Kommunen und ihren Bürgern an“, sagte Monika Schürmann vom Unternehmen. „Derartigen Licht-Luxus können und wollen wir nicht mit Mitteln des Gemeindeetats stemmen. Gerade beim Thema Schulwegbeleuchtung stehen für Metelen da noch finanzielle Anstrengungen an“, betonte Andreas Joost in diesem Zusammenhang. Umso lieber hätte man das Angebot des Energieversorgers angenommen, die anstehenden Investitionen von rund 2000 Euro entsprechend sponsern zu lassen. Die Gemeinde sorgt für Installation, Kabelverlegung und Steuerung, die in Zukunft vom Amtshaus gefahren werden kann.

„Vielleicht keine schlechte Idee, wenn demnächst unsere französischen Gäste aus Château-Renard im Saal des Amtshauses empfangen werden, den Garten in die Farben der ,Tricolore‘ zu tauchen“, konnte sich Andreas Joost eine mögliche Anwendungsform vorstellen.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5263561?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F