Di., 07.11.2017

Pfarreiratswahl Das erste Kreuzchen schon mit 14

Im Schaukasten  an der Kirchentür sind die Kandidaten für die Pfarreiratswahl am Wochenende aufgefühlt.

Im Schaukasten  an der Kirchentür sind die Kandidaten für die Pfarreiratswahl am Wochenende aufgefühlt.

Metelen - 

Neun aus elf – das ist die Auswahl, die Metelens Katholiken am Wochenende bei der Neubesetzung des Pfarreirats treffen müssen. Erstmals dürfen beim Votum zu dem Leitungsgremium für die Pfarrgemeinde Ss. Cornelius und Cyprianus auch schon 14-Jährige mitbestimmen.

Von Dieter Huge sive Huwe

Von der Jugendarbeit bis zur Gottesdienstfeier, vom Besuchsdienst bei Neuzugezogenen oder im Krankenhaus bis zur Öffentlichkeitsarbeit – der Pfarreirat der Gemeinde Ss. Cornelius und Cyprianus hat ein breites Aufgabenspektrum. Laien aus der Pfarrgemeinde kommen hier zusammen, um mitzubestimmen. Am Wochenende sind die katholischen Christen Metelens aufgerufen, den Pfarreirat neu zu wählen.

Und erstmals dürfen auch Gläubige mitbestimmen, denen bislang das aktive Wahlrecht verwehrt wurde. Bereits 14-Jährige können mitwählen – und das ist neu.

Das Bistum Münster erläutert die Gründe für diese Änderung: „Kinder und Jugendliche wirken wesentlich im Alltag ihrer Pfarreien mit. Sei es als Messdienerinnen und Messdiener, in Jugendverbänden oder bei vielfältigen Aktionsformaten. Ihnen wird an vielen Stellen zugetraut, Aufgaben verantwortungsvoll zu übernehmen und ein lebendiges Gemeindeleben mitzugestalten. Sie sollen durch aktives Wahlrecht die Möglichkeit erhalten, ihren sozialen Nahraum – die Pfarrei – nicht nur durch ihr Tun mitzugestalten, sondern auch durch ein legitimiertes Beteiligungsinstrument.“

Und ein solches ist der Pfarreirat. In dem Leitungsgremium können von der Gemeinde gewählte Vertreter mitbestimmen, welche Pläne in der Pfarrei verwirklicht und welche Ziele angestrebt werden.

Über die einzelnen Arbeitsgebiete hinaus hält der Pfarreirat Kontakt zum Kirchenvorstand. Mit ihm berät er die Finanzierung seelsorglicher Zielsetzungen. Der Kirchenvorstand ist zuständig für die Verwaltung von Vermögen, Gebäuden, Grundstücken und Personal in der Gemeinde und ist zugleich ihr höchstes juristisches Gremium. Während dessen Mitglieder für jeweils sechs Jahre gewählt werden, beträgt die Amtszeit des jeweiligen Pfarreirates nur vier Jahre.

In der Pfarrei Ss. Cornelius und Cyprianus stellen sich zehn Kandidatinnen und ein Kandidat am Wochenende zur Wahl:

► Heike Bomkamp, 42 Jahre, Bankkauffrau

► Christina Bückers, 26, Referendarin

► Tanja Ernsting, 39, Vertriebsmanagerin

► Marion Gerling, 56, Erzieherin

► Carolin Gielen, 35, Sozialpädagogin

► Elisabeth Hillmann-Zutelgte, 51, selbstständige Kauffrau

► Elke Meiring, 53, Hausfrau

► Rabea Tietmeyer, 38, Sozialpädagogin

► Sylvia Weßling, 42, Bürokauffrau

► Patrick Wigger, 20, Student

► Marion Wilming, 36, Kinderpflegerin

 Unter den elf Kandidaten werden neun in den neuen Pfarreirat gewählt. Wahllokal ist das Pfarrzentrum Oase, das am Samstag (11. November) von 16.30 bis 18.30 Uhr und am Sonntag (12. November) von 8 bis 18.30 Uhr seine Türen öffnet. Briefwahlunterlagen müssen bis spätestens am Sonntag um 18 Uhr im Wahllokal abgegeben oder im Briefkasten an der Pastorat 4 eingeworfen werden.

 



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5270724?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F