Do., 25.01.2018

Kunst-Projekt Münsterländer Friedensherde Blaue Lämmer ziehen in den Kreis Coesfeld

Ingrid Hagen wechselt für die nächste Auflage ihrer junge Münsterländer Friedensherde in den Kreis Coesfeld. In Rosendahl soll die neue Herde in den Wochen zwischen Frühlingsanfang und Ostern stehen.

Ingrid Hagen wechselt für die nächste Auflage ihrer junge Münsterländer Friedensherde in den Kreis Coesfeld. In Rosendahl soll die neue Herde in den Wochen zwischen Frühlingsanfang und Ostern stehen. Foto: Dieter Huge sive Huwe

Metelen - 

Auf die zweite Etappe geht die junge Münsterländer Friedensherde, zu der Ingrid Hagen im Vorjahr die Initiative entwickelt hatte. Diesmal sollen die blauen Lämmer in der Gemeinde Rosendahl im Kreis Coesfeld „weiden“ – zwischen Frühlingsanfang und dem Osterfest. 

Von Dieter Huge sive Huwe

Die junge Münsterländer Friedensherde, ein über vier Jahre angelegtes Projekt der Metelener Initiatorin Ingrid Hagen, geht in die zweite Runde: Ab Frühlingsanfang soll eine neue Herde blauer Lämmer im Gebiet der Gemeinde Rosendahl im Kreis Coesfeld eine friedliche Botschaft verkünden.

Wo die Herde ganz genau stehen soll, ist noch nicht ganz klar. „Das wird sich schon noch finden“, ist Ingrid Hagen optimistisch – und lag da ja auch bei der Premiere der Aktion in der Vechtegemeinde richtig. Im Vorjahr hatten sich weit über 100 Interessierte gefunden, die für jeweils eines der Kunststoff-Lämmer eine Patenschaft übernahmen.

Die Menschen im Nachbarkreis sollen über diese Form persönlich eingebunden werden in die Kunstaktion, deren Hintergrund die symbolische Darstellung eines friedlichen Miteinanders ist. Die Botschaft „Alle sind gleich – jeder ist wichtig“, drückt sich eben auch in der Uniformität der blauen Lämmer aus. Diese werden analog zur Friedensherde der Künstlerin Bertamaria Reetz aus Pulheim in der gemeinnützigen Werkstatt für Menschen mit Behinderung der Sozialbetriebe Köln gegossen.

Diese Lämmer, die zwischen Frühlingsanfang (20. März) und dem Osterfest in Rosendahl unter freiem Himmel „weiden“, sind nicht zu verkaufen – darauf legt Ingrid Hagen großen Wert. Die Übernahme von 77 Euro pro Patenschaft decke allein die Kosten und das jeweilige Kunststoff-Tier gehe nach Abschluss der Aktion an die Paten über. Im Rahmern einer kleinen Veranstaltung am Ostermontag (2. April) werden die blauen Lämmern dann ihren Paten übergeben – analog zu der Aktion im Vorjahr in Metelen.

Damals hatte das Blaulämmer-Projekt im gesamten Kreis Steinfurt Anhänger gefunden, die sich so sehr für die Idee begeisterten, dass sie auch Paten wurden. „Die Botschaft eines friedlichen Zusammenlebens tragen die Menschen bei der Übergabe nach Hause – und auch die Verantwortung, sich weiterhin um die blauen Lämmer als deren Symbol zu kümmern – lebenslang“, sagt die Initiatorin.

Ingrid Hagen will mit dem aktuellen Projekt im Kreis Coesfeld aber noch nicht aufhören. Der Grundgedanke der jungen Münsterländer Friedensherde bestehe darin, sämtliche Kreise in der Region zu besuchen. Nach Steinfurt und Coesfeld wären das noch die Kreise Borken und Warendorf.

Münster klammert die Metelenerin in ihrem Projekt aus. „Dort hat es bereits zwei Aktionen mit der Friedensherde von Bertamaria Reetz gegeben“, weiß Ingrid Hagen. Die Künstlerin aus dem Rheinland, die auch die Modell-Formen für die Aktion im Münsterland anfertigt, werde bei der Übergabe der Lämmer am Tag nach dem Osterfest ebenfalls vor Ort sein.

Zum Thema

Interessenten an einer Patenschaft können sich ab sofort und noch bis zum 4. Februar (Sonntag) bei Ingrid Hagen melden unter Telefon 0 25 56/9 02 74 37 oder per E-Mail kloster-metelen@t-online.de



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5453636?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F