Sa., 23.01.2016

Primus-Schule Eine inklusive Kooperation

Die beiden Pantomimen auf der Bühne in der Primusschule im Geistviertel sind Schüler aus Namibia. Gemeinsam mit Lehrern und Schulkameraden besuchen sie die Unesco-Partnerschulen in Münster, die Primusschule und das Schillergymnasium.

Die beiden Pantomimen auf der Bühne in der Primusschule im Geistviertel sind Schüler aus Namibia. Gemeinsam mit Lehrern und Schulkameraden besuchen sie die Unesco-Partnerschulen in Münster, die Primusschule und das Schillergymnasium. Foto: kv

Münster - 

Schulleiter Dr. Reinhard Stähling hat nicht zu viel versprochen. Die Pantomimen-Nummer ist wirklich der Top-Act des Vormittags in der Aula der Primusschule im Gebäude der Geistschule. Ephraim und Macleanten haben ihre dunkeln Gesichter weiß geschminkt, mittendrin leuchten rote Pappnasen. Gestenreich simulieren die beiden Jungs die Fahrt mit einem klapprigen Auto. Das Publikum, Mädchen und Jungen der Modellschule Primus und des Schillergymnasiums, lacht sich schlapp.

Von Karin Völker

Beide Schulen sind Projekt-Schulen der Unesco, dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. Und auch das wird am Freitagmorgen gefeiert. Das Schillergymnasium und die Modellschule Primus haben ein gemeinsames Projekt: Mit drei Schulen in Namibia entwickeln sie ökologische, kulturelle und pädagogische Kooperationen. Diesmal geht es um Inklusion – ein Aspekt, der Schillergymnasium und Primusschule vereint. Das Schillergymnasium unterrichtet seit Jahren in Regelklassen auch Kinder mit Lern- und anderen Behinderungen, ebenso wie die Modellschule Primus.

Auch die „A Shipena-School“ im südwestafrikanischen Namibia praktiziert jetzt Inklusion, unterrichtet alle Kinder und Jugendlichen gemeinsam. „Das ist für uns ein neues Thema“, sagt Adolf Kinda, Lehrer der Schule in der ehemaligen deutschen Kolonie, in der die Apartheid für viele Menschen noch eine konkrete Erinnerung ist, wie er sagt.

Nun ist Kinda zusammen mit vier weiteren Lehrer-Kollegen und sechs Jugendlichen – behinderten wie den beiden gehörlosen Pantomimen auf der Bühne sowie nicht behinderten – zu Gast. Wie kann Inklusion in der Schule funktionieren? Wie kann man im Partnerschaftsprojekt Inklusion leben? Im Februar erwarten die Namibier den Gegenbesuch aus Münster. Auch dann werden Schüler mit Behinderungen dabei sein.

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3756115?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F