Di., 16.02.2016

Die Puppenstars Jan Sturmius Becker gewinnt mit „Half past selber schuld“ bei RTL-Show

Jan Sturmius Becker aus Münster (oben links) freute sich mit den Puppenstars von „Half past selber schuld“, die voriges Jahr auch im Pumpenhaus zu sehen waren.

Jan Sturmius Becker aus Münster (oben links) freute sich mit den Puppenstars von „Half past selber schuld“, die voriges Jahr auch im Pumpenhaus zu sehen waren. Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Münster - 

„Die beiden Typen kennen wir doch.“ Könnten sich einige Münsteraner gedacht haben, als sie am Wochenende das Finale von „Die Puppenstars“ gesehen haben. Denn die Gewinner der RTL-Show sind „Half past selber schuld“.

Von Gerhard H. Kock

Das deutsch-israelische Künstlerduo (Ilanit Magarshak-Riegg und Frank Römmele alias Sir Ladybug Beetle) gastierte im Mai vorigen Jahres im Pumpenhaus mit seinem originellen Bühnen-Comic. Damals hieß das noch „Pinocchio Sanchez“. Als „Buster“ und „Igor“ sind die Puppen jetzt TV-Stars. Und ein Münsteraner wirkte auch mit: Jan Sturmius Becker.

Der wiederum ist in Münster von seiner Zeit beim Kindertheater „Fetter Fisch“ bekannt und spielt immer wieder im Kreativ-Haus beim Improtheater 005 mit. Zum Puppenspiel sei er „wie die Jungfrau zum Kinde“ gekommen. Die Truppe „Half past selber schuld“ hatte Becker 2008 beim „Favoriten“-Festival kennen gelernt. Im November 2015 haben ihn die Macher bei einem Auftritt in Düsseldorf angesprochen, ob er für die RTL-Show mitwirken wolle. Er wollte: „Ich ziehe die Waffen von dem Kleinen. Und ich mache noch Teile vom Stuhl.“

Fotostrecke: Münsteraner siegt bei "Puppenstars"

Natürlich war Jan Stur­mius Becker nicht zu sehen. Denn beim Schwarzlicht-Bühnencomic sind alle Spieler total schwarz gewandet. Eine schweißtreibende Angelegenheit: „Das Spiel hinter den Figuren ist total eng, supereng. Ich stehe teilweise über einem Mitspieler und tanze teilweise breitbeinig über einen her. Das ist alles sehr tricky.“ Und anstrengend: „Es geht in den Rücken, weil man immer gebückt agieren muss.“ Das Publikum nimmt lediglich die Figuren und Objekte wahr. In der gut dreiminütigen Sieger-Szene bekriegen sich „Igor“ und „Buster“. Sie steigern sich in ihren Waffen: Messer, Pistole, Pumpgun. Doch plötzlich haben sie Tischtennis-Schläger in der Hand, und ein Ufo taucht auf, wirft einen Stuhl ab, der Kampf geht weiter. Am Ende landen beide im Knast.

Jan Sturmius Becker ist von diesem Puppentheater begeistert: „Ein tolles Erlebnis.“ Für ihn bleibe das Puppenspiel vorerst einmalig. Der 50-Jährige reist bald für drei Wochen nach Brasilien. „Ich werde mein Waschbrett mitnehmen.“ Das benötigt Becker, ehemaliges Mitglied der Speedfolkgruppe „Bagatelli“, zum Musizieren. Im Sommer steht Becker dann im Kloster Bentlage in Shakespeares „Was ihr wollt“ auf der Bühne.

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3811260?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F