Fr., 04.03.2016

Diktieren Sie es mal Ihrem Nachbarn Das Diktat für die Paulinum-Schüler: Die Typveränderung

Die besten Schreiber: Von den Schülern hatte Luna Arias Hessel (3.v.l.) 4 Fehler, von den Lehrern Dorothea Heim, 2 Fehler.

Die besten Schreiber: Von den Schülern hatte Luna Arias Hessel (3.v.l.) 4 Fehler, von den Lehrern Dorothea Heim, 2 Fehler. Foto: Günter Benning

Hier der Text, über den die Paulinum-Schüler büffelten. Diktieren Sie ihn doch mal Ihrem Nachbarn.

Beim großen Diktatwettbewerb, der gestern am Paulinum gestartet ist, wurde ein Text vorgelegt, den die Stiftung Polytechnische Gesellschaft aus Frankfurt bereitgestellt hat. Wer Spaß hat, kann es ja mal seiner Umgebung diktieren.

Das Diktat: „Nicht für jedermann ist das Haare-schneiden-Lassen das Schönste. Ich finde es gräulich und möchte es des Öfteren monatelang hinausschieben. Doch das Für und Wider abzuwägen ist nicht mehr vonnöten, wenn meine ellenlange Mähne den Schlamassel offenlegt. Bei einer ambitionierten, hip gestylten Mittzwanzigerin mit ausgefransten Jeans auf halbmast muss ich mich letztendlich zurechtmachen lassen. Sie will mir weismachen, es dürfe diese Saison auch eine Handbreit / eine Hand breit kürzer sein. Zudem seien asymmetrische Pagenschnitte mit extravaganten Strähnchen für Modebewusste der letzte Schrei. Im Nullkommanix ist mein Schopf unter nigelnagelneuem Frottierhandtuch mit silbergrauer Alufolie gespickt. Die unwiederbringliche Katastrophe lässt sich schlussendlich nicht im Geringsten schönfärben: Es hat eine äußerst ärgererregende Typveränderung stattgefunden.“

:

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3847917?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F