Anzeige

Di., 15.03.2016

Boxzentrum Münster Erst Bücher – dann Boxhandschuhe

Bücher und Boxhandschuhe gehören hier zusammen: Bei Farid’s Quali-Fighting werden rund 50 Jungen und Mädchen gefördert.

Bücher und Boxhandschuhe gehören hier zusammen: Bei Farid’s Quali-Fighting werden rund 50 Jungen und Mädchen gefördert. Foto: Oliver Werner

Münster - 

Fordern und fördern – nach dieser Devise arbeiten die Verantwortlichen bei Farid’s Quali-Fighting im Boxsportprojekt.

Von Martina Döbbe

Die Boxhandschuhe sind (noch) nichts für ihn. Die lässt Dr. Hugo Fiege lieber links liegen. Ansonsten aber ist er mittendrin: „Dieses Projekt fasziniert mich einfach“, sagt der Unternehmer. Dieses Projekt – das ist im Boxzentrum Münster angesiedelt. „Farid’s Quali-Fighting“ heißt es – und kombiniert schlicht Bücher und Boxen. Konkret: Wer dort lernen möchte, wer dort Nachhilfe bekommt, wer seine (Schul-)Bücher ernst nimmt, der kann auch mitmachen beim Boxtraining.

Bilal ist einer von knapp 50 Jungen und Mädchen, die das regelmäßig tun. 16 Jahre ist er, geboren in Afghanistan. Kein Wort Deutsch kennt er, als er vor anderthalb Jahren hier ankommt. Heute kann man sich prima mit ihm unterhalten, in der Schule ist Deutsch eins seiner Lieblingsfächer. Er lernt gerne, sagt er. Und mindestens ebenso gern boxt er. Im Boxzentrum am Schifffahrter Damm gehört das eben zusammen: „Kindern und Jugendlichen ein verlässliche Plattform geben, mit ihnen Ziele setzen und sie dabei unterstützen auf dem Weg dahin“, so beschreiben Klara Recker und Norbert Ferling ihr Engagement. Sie zählen zu einem großen Team an Ehrenamtlichen, die diese Nachhilfe und Betreuung leisten. Und zwar mit Herzblut. International geht es zu, wenn die Schüler und Schülerinnen in der ersten Etage an den Tischen Platz nehmen. Ob Deutsch, Mathe oder Englisch: „Wir helfen, wo wir gefragt sind“, erklärt Norbert Ferling.

All das ist es, was Dr. Hugo Fiege „angelockt“ hat. Als Firmenchef hatte er zunächst Ausschau gehalten nach Projekten, die finanzielle Unterstützung benötigen. Jetzt, wo er mehr Zeit hat, möchte er sich auch inhaltlich dort engagieren. „Ich guck mir alles an und muss mal sehen, was ich selbst so tun kann“, sieht er sich noch ein bisschen als „Hospitant“. Organisieren könne er ganz gut, Verbindungen und Kontakte herstellen.

Klara Recker und Norbert Ferling freuen sich über diese Unterstützung. Längst ist Farid’s Quali-Fighting an vielen Stellen bekannt: Schulen, Jugendamt, Eltern – viele fragen an, ob noch Plätze frei sind. Und dabei geht es nicht „nur“ um Nachhilfe, dabei geht es vor allem um „Lernen für’s Leben“, sagt das Team. Integration steht dabei quasi täglich auf dem Stundenplan. „Aber auch die Erfahrung, dass Leistung und Leistungssport einen voranbringen.“

Wer Interesse hat, mitzumachen, bekommt Kontakt unter info@boxzentrum-muenster.de oder www.boxzentrum-muenster.de

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3871550?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F