Anzeige

Mi., 16.03.2016

Wahlen bei der Künstlervereinigung „Spektrum 77“ Unterwegs in Sachen Kunst

Der Vorstand von Spektrum 77 (v. l.): Christa Wetter, Angelika Kinscher, Irmhild Berends, Doris Grünewald-Middeldorf, Ilse Wittkampf, Anne Kaiser, Heike Eckermann, Susanne Mrozek und Paul Bönninghausen

Der Vorstand von Spektrum 77 (v. l.): Christa Wetter, Angelika Kinscher, Irmhild Berends, Doris Grünewald-Middeldorf, Ilse Wittkampf, Anne Kaiser, Heike Eckermann, Susanne Mrozek und Paul Bönninghausen Foto: Spektrum 77

Münster - 

Die Künstlervereinigung „Spektrum 77“ besteht seit bald vierzig Jahren, umfasst zur Zeit 33 Mitglieder und hat jetzt ihren Vorstand gewählt.

Die Künstlervereinigung „Spektrum 77“ hat ihre Jahreshauptversammlung im Café Arte abgehalten. Die im Jahre 1977 gegründete Gruppe umfasst zur Zeit 33 Mitglieder; sie ist seit bald vierzig Jahren vielen künstlerisch Aktiven und von der Kunst Begeisterten ein Forum für ihre Arbeit. Der Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt: Die erste Vorsitzende bleibt Heike Eckermann, Angelika Kinscher ihre Stellvertreterin. Ilse Wittkampf ist wieder Schriftführerin und Anne Kaiser Kassenführerin.

„Spektrum 77“ nehme einen wichtigen Stellenwert im kulturellen Leben der Stadt Münster und des Münsterlandes ein, wie Bürgermeister Gerhard Joksch in seiner Rede anlässlich der Ausstellungseröffnung im Haus der Niederlande Ende vorigen Jahres betonte.

Im Jahr 2015 fanden viele Aktivitäten, gemeinsame Ausstellungen und Fahrten der Künstlervereinigung statt. Letztere führten unter anderem zur Art Cologne, zum Arp-Museum in Remagen und zur „Lichtsicht“ in Bad Rothenfelde, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Spektrum 77“ vereinigt unterschiedliche Bereiche: Zeichnung, Malerei, Grafik, Plastik und Skulptur, Metallarbeit und Fotografie. Das Anliegen dieser Künstlervereinigung ist es, die Fähigkeiten und Interessen der Mitglieder zu fördern und ihnen die Möglichkeit zur weiteren Entfaltung zu geben. Dieses Jahr sind beispielsweise Exkursionen zur Kunsthalle in Emden und zum „Josef Albers“-Museum vorgesehen.

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3873334?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F