Fr., 18.03.2016

Neue Trends auf der Messe Bauen & Wohnen Holzhäuser und digitales Wohnen

Über Überwachungskameras und weitere Sicherheitstechnik fürs Haus können sich Besucher an verschiedenen Ständen informieren.

Über Überwachungskameras und weitere Sicherheitstechnik fürs Haus können sich Besucher an verschiedenen Ständen informieren. Foto: Oliver Werner

Münster - 

Trends und neue Produkte rund ums Bauen, Renovieren und Einrichten bietet die Messe Bauen & Wohnen, auf der sich bis Sonntagabend in der Halle Münsterland 260 Aussteller präsentieren.

Von Karin Höller

Moderne Haussicherheitssysteme, die per Smartphone von unterwegs gesteuert werden können oder Bauen in Massivholzweise – neue Trends und Produkte bietet die Messe Bauen und Wohnen, die am Freitagmorgen in der Halle Münsterland eröffnet wurde. Eine rund Sache, denn die Messe fesselt bereits seit 20 Jahren große Menschenmengen. Rund 25 000 Besucher werden auch diesmal bis zum Sonntagabend erwartet.

Die Messe ist „immer innovativ gewesen und hat Trends gesetzt“, lobte die Geschäftsführerin der Halle Münsterland Dr. Ursula Paschke und würdigte den Geschäftsführer der Bauen & Wohnen, Dietrich Rengstorf, angesichts von 500 000 Besuchern in 20 Jahren mit einem Stern, der auf der „Mall of Fame“ vor dem Kongresszentrum platziert werden soll. „Die ausgeprägte Sehnsucht nach neuen Wohnformen“, wie es Oberbürgermeister Markus Lewe nannte, spiegelt sich in der Stadtplanung und inspiriert Architekten, die bei der Messe nicht nur in Fachforen, sondern auch für Messebesucher Themen von der Sanierung bis zum Einbruchschutz beleuchten.

260 Aussteller bieten auf der Messe vielfältige Anregungen rund ums Bauen, Renovieren und Einrichten. Ohne Energieeffizienz-Optimierung läuft heute nichts. Und „digital gesteuertes Wohnen ist der neue Trend“, so der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Münster, Hermann Eiling. Die Möglichkeiten demon­striert Hendrik Plagemann von der iExergy GmbH. Per Smartphone-App „können von unterwegs Heizkörper heruntergefahren werden, wenn versehentlich ein Fenster auf Kipp stehengeblieben ist, Jalousien bedient oder Beleuchtung gesteuert werden“.

Ein weiterer Trend: Bauen in Holzbauweise. „Denn Holz hat in Sachen Energieeffizienz klare Vorteile gegenüber Stein“, erklärt Unternehmer Jörg Streiter. Anregungen zur Gartengestaltung – wie Zaunelemente in Zierbeton – gibt es zudem im Außenbereich.

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3878795?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F