Do., 22.09.2016

Schnelles Internet in Münster Stadtwerke steigen bei Breitbandausbau ein

 Schnelles Internet ist mit Breitbandtechnologie möglich.

 Schnelles Internet ist mit Breitbandtechnologie möglich. (Symbolbild) Foto: dpa

Münster - 

Die Stadtwerke Münster planen den Ausbau eines eigenen Glasfasernetzes für Internet, Telefonie und TV. Das Konzept steht.

Von Dirk Anger

Die Stadtwerke wollen das Glasfasernetz in Münster ausbauen und künftig Breitbandprodukte im Bereich Internet, Telefonie und TV anbieten. Nach Informationen unserer Zeitung will das städtische Versorgungsunternehmen dafür zunächst zehn Millionen Euro bis Ende 2018 in die Hand nehmen. Geplant ist eine Kooperation mit der Firma 1&1 Versatel, heißt es in dem Beschlussvorschlag.

Entscheidung am 28. September

Der Rat der Stadt soll seine Vertreter in der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Münster GmbH zu einem entsprechenden Votum ermächtigen, um den Weg der Stadtwerke in ein neues Geschäftsfeld freizumachen. Das Thema steht auf der Tagesordnung der nicht-öffentlichen Ratssitzung am 28. September zur Entscheidung an.

In einem ersten Schritt sollen in ausgewählten Straßenzügen in Kreuz- und Hansaviertel Glasfaserleitungen bis in die Gebäude hinein gelegt werden. Gestartet werden soll das Projekt, „sobald im Rahmen der Vorvermarktung eine zehnprozentige Kundenquote im jeweiligen Ausbaugebiet erreicht wird“, heißt es in der Beschlussvorlage. Die Gesamtkosten für die sogenannte erste Stufe, die sich auf Kreuz- und Hansaviertel bezieht, werden mit 20,3 Millionen Euro über 30 Jahre beziffert. Der Schritt in den Breitband-Ausbau geschieht offenbar aus strategischen Erwägungen: Weil Energieversorger infolge von Energiewende und fortschreitendem Wettbewerb unter Margen- und Kostendruck geraten sind, interessieren sie sich für neue Geschäftsfelder. Deshalb suche man Wachstumsfelder außerhalb des Strom- und Gasvertriebs, folgert das vorliegende Beschlusspapier.

Zustimmung im Stadtwerke-Aufsichtsrat

Das Konzept hat bereits im Stadtwerke-Aufsichtsrat Zustimmung gefunden. Geknüpft ist der Ausbau des Glasfasernetzes allerdings an den Abschluss einer Vereinbarung mit dem Kooperationspartner 1&1 Versatel, wonach deren jetzige Kunden auch das neue Stadtwerke-Netz entgeltlich nutzen.

Die Stadtwerke haben nach Darstellung der Verwaltung seit dem Jahr 2000 Glasfasernetze in Münster verlegt und früher über das Tochterunternehmen Citykom vermarktet. Seit dem Jahr 2003 werde dieses Netz in weiten Teilen an die Firma 1&1 Versatel vermietet. Von der Citykom und einer späteren Beteiligung an einem Telefonieanbieter haben sich die Stadtwerke vor Jahren verabschiedet. 

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4320856?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F