Anzeige

Fr., 23.09.2016

Bayern ohne Ende Oktoberfest Münster: Overbeck lässt Bier sprudeln

Ermittler Overbeck (Roland Jankowsky) wurde am Freitag weder von Wilsberg noch von Hauptkommissarin Springer in die Schranken gewiesen. Beim Fassanstich durfte er richtig ran. Nach zwölf Schlägen floss der Gerstensaft.

Ermittler Overbeck (Roland Jankowsky) wurde am Freitag weder von Wilsberg noch von Hauptkommissarin Springer in die Schranken gewiesen. Beim Fassanstich durfte er richtig ran. Nach zwölf Schlägen floss der Gerstensaft. Foto: Oliver Werner

Münster - 

Fassanstich: Bei Münsters Oktoberfest durfte Schauspieler Overbeck, der sonst bei Wilsberg häufig in die Schranken gewiesen wird, richtig ran. Nach zwölf Schlägen floss das Bier in Strömen.

Von Karin Höller

„O´zapft is“ im Oktoberfestzelt am Albersloher Weg, in das die Dirndl- und Lederhosen-Fans bis zum 8. Oktober strömen werden. Wilsberg-Krimi-Ermittler Overbeck ermittelte den richtigen Zeitpunkt und nahm am Freitagabend den Anstich des 50-Liter-Fasses mit zwölf Schlägen in die Hand.

Sein erster Oktoberfest-Anstich, wie er bekannte. Aber „bei meiner Geburtstagsfeier hat es schon mal mit einem 10-Liter-Pittermännchen geklappt“, erzählt der Schauspieler, der seit 20 Jahren Köln zu seiner Wahlheimat erklärt, augenzwinkernd. Und die Krachlederne, die er an diesem Abend trägt? „Ich bin zu Karneval schon mal als bayerischer Bub gegangen.“ Nach seiner Lesung im Schlosstheater hat er fürs Oktoberfest – er ist mit dem Organisator befreundet – noch eine Nacht in Münster drangehangen.

Tausende in Feierlaune genießen an diesem ersten Wiesn-Abend unter blauweißem Zelthimmel ihre Maß Bier. Alle verkleidet – „das ist wie Karneval im Herbst“, bringt es eine Dirndl-Maid auf den Punkt.

Und weil angesichts des seit Jahren umgreifenden Oktoberfest-Fiebers auch in Westfalen viele Geburtstagsfeiern inzwischen als Oktoberfest-Motto-Partys über die Bühne gehen, „mussten wir uns für dieses Fest nicht extra neu einkleiden“, erzählt Sonja Quante. Sie sitzt gemeinsam mit fünf Freundinnen auf der Bierbank. Und die Männer? „Die waren im vergangenen Jahr hier, haben vorgetestet und es für gut befunden“, erzählt sie. Jetzt haben die Mädels Freigang. „Schließlich muss ja einer auf die Kinder aufpassen“, heißt es in der munteren Damenrunde.

Bis in die Nacht wird geschunkelt, getanzt und gescherzt. Musikalisch starten die rund 4000 Feierlustigen mit den würzburger „Partyvögeln“ durch.

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4325720?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F