Mi., 30.11.2016

CDU-Regionalkonferenz Angela Merkel ist in Münster

Angela Merkel nahm sich vor ihrem Auftritt Zeit für Begegnungen mit Besuchern.

Angela Merkel nahm sich vor ihrem Auftritt Zeit für Begegnungen mit Besuchern. Foto: Wilfried Gerharz

Münster - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Münster. Unter großem Applaus kam sie vorhin in die Halle Münsterland, wo am frühen Abend die dritte von vier Regionalkonferenzen der CDU begann. Vor dem CDU-Bundesparteitag in Essen will die Parteiführung um Kanzlerin Angela Merkel offenbar die Funktionäre und Mitglieder auf den kommenden Wahlkampf einstimmen.

Von Frank Polke

Die Halle Münsterland ist elegant in orange und dunkelblau erleuchtet. Das solle Ruhe und Optimismus ausstrahlen, hieß es schon am Nachmittag, als Angela Merkel noch in Berlin war. Von vielen der rund 1000 Besucher gab es Lob und Bewunderung für ihr Engagement - verbunden mit Freude darüber, dass Merkel noch einmal für das Amt der Bundeskanzlerin kandidiert.

Insgesamt sind vier Regionalkonferenzen hatte die CDU angesetzt, um die Funktionäre und Mitglieder auf den kommenden Wahlkampf einstimmen. Nach den Treffen in Neumünster und Heidelberg waren in Münster die CDUler aus den Landesverbänden Nordrhein-Westfalen, Bremen und Niedersachsen eingeladen. 

Fotostrecke: CDU-Regionalkonferenz mit Angela Merkel in Münster

Als Themen in Münster zeichneten sich unter anderem das Verhältnis zur Türkei und natürlich die Flüchtlingsfrage ab.

Mehr zum Thema

Kurzer Besuch: Kanzlerin fliegt abends noch zurück. Mehr dazu: hier.

In Heidelberg hat ein kleiner Flüchtlingsjunge aus Afghanistan mit  einem rührenden Auftritt Bundeskanzlerin Angela Merkel gedankt

Aktuell: Merkel will die EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei offenbar stoppen.

Kommentar: "Ein Land, das von einem mindestens beratungsresistenten Präsidenten in eine islamisch verbrämte Autokratie geführt wird, ist kein Kandidat für die Europäische Union", findet unser Redaktionsmitglied Frank Polke. Ein Kommentar.

Bei dem Treffen in Heidelberg am Montag hatte gleich der erste Redner den Rücktritt der Kanzlerin gefordert und war damit auf Unmut in der Halle gestoßen. Ein afghanischer Junge dankte Merkel dagegen dafür, dass er mit seiner Familie in Deutschland sein kann. Ein Flüchtlingshelfer hatte ihn mitgebracht.

Wir berichten weiter.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4469589?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F