Do., 16.02.2017

Germany's Next Topmodel Die Angst vor dem Ausscheiden läuft immer mit

Die Münsteranrein Saskia Mächler ist unter den Top 28-Kandidatinnen der Model-Casting-Show.

Die Münsteranrein Saskia Mächler ist unter den Top 28-Kandidatinnen der Model-Casting-Show. Foto: Foolproofed PR

Münster - 

Kreischend rennt eine Horde Mädchen in Highheels über das Deck eines Kreuzfahrtschiffes. So sieht es aus, wenn Heidi Klum auf Modelsuche geht. Auch die 19-jährige Saskia aus Münster rechnet sich gute Chancen aus. Doch die Angst vor dem Ausscheiden läuft immer mit.

Von Marie Kolle

Sie alle wollen Jobs - für Foto-Shootings, Werbekampagnen und Modenschauen. Doch um die Ziele zu erreichen, wartet in der zwölften Ausgabe von Germany’s Next Topmodel viel Arbeit auf die Mädchen. Nicht nur die ungewöhnlichen Rahmenbedingungen sind in dieser Staffel besonders, auch die Teilnahme einer Kandidatin aus Münster .

Die 19-Jährige Saskia Mächler kann sich keinen besseren Beruf vorstellen, als das Modeln. „Mir macht das Modeln und alles, was damit zusammenhängt, wahnsinnig Spaß. Ich sehe mich nicht in einem 0815-Beruf. Ich brauche Action und Herausforderungen und mache bei GNTM mit, um Erfahrungen zu sammeln und das Business kennenzulernen“, sagt die Münsteranerin mit polnischen Wurzeln über ihre Teilnahme.

Modeln ist kein 0815-Beruf

Der Besuch eines Castings lag für Saskia also nah und sie hat es prompt unter die besten 28 geschafft. Im Team von Michael Michalski kämpft sie jetzt darum, eine Runde weiter zu kommen. Saskias Erwartungen an die Sendung werden von Heidi Klum nicht enttäuscht. Die Kandidatinnen fliegen nämlich nicht, wie in vorherigen Staffeln üblich, direkt in eine Weltmetropole, denn sie müssen sich erst mal auf einer Mittelmeerkreuzfahrt auf der MS Astoria unter Beweis stellen.

Saskia Mächler will sich in der Model-Show beweisen.

Saskia Mächler will sich in der Model-Show beweisen. Foto: Foolproofed PR

Dass hierbei nicht „Walks“ und Foto-Shootings die größten Herausforderungen darstellen, zeigt sich bereits als das Schiff in See sticht. Selbst die Vorfreude auf das große Abenteuer schützt die Kandidatinnen nicht vor Übelkeit. Auch Saskia vergeht auf dem Schiff erstmal die gute Laune. „Eigentlich bin ich nicht so die Person, der schnell bei Zugfahrten oder Flügen schlecht wird“, beteuert sie. Das Schiff habe aber so gewackelt, dass auch ihr irgendwann übel geworden sei.

Erstes Shooting eine Herausforderung

Der Juror und Designer Michael Michalski glaubt dennoch fest an „seine Mädchen“. Eines muss er gleichwohl zugeben: „Die Arbeitsbedingungen werden härter. Die Models müssen unter schweren Bedingungen Leistung bringen. Das ist ein guter Einstieg in das Model-Leben. Das Business ist hart, es wird einem nichts geschenkt." So stellt schon das erste größere Shooting für einige Mädchen eine gewaltige Herausforderung dar.

In knappen Bikinis, versehen mit ausgefallenen Accessoires, geht es für das perfekte Foto ins kalte Wasser. Saskia, die bisher eigentlich kaum Model-Erfahrungen hat, findet die Situation aber halb so schlimm: „Ich hab damit kein Problem, mich im Bikini zu zeigen, ich denke man muss sich vorher bewusst sein, dass solche Shootings kommen werden.“ Auch die schrillen Accessoires findet die 19-Jährige „irgendwie cool“.

Regeländerung in der neuen Staffel

Viel mehr Kopfzerbrechen bereitet der Münsteranerin eine Regeländerung: Kandidatinnen können jederzeit von der Jury aus dem Wettbewerb genommen werden. Zuvor war das Ausscheiden nur nach den sogenannten „Entscheidungswalks“ möglich. „Man versucht natürlich immer alles richtig zu machen und sein Bestes zu geben, aber durch diese neue Regel ist man schon noch etwas angespannter“, gesteht Saskia.

Ihre Chancen auf den Titel „Germany’s Next Topmodel“ kann das Nachwuchsmodel eher schwer einschätzen. Trotzdem gibt sie sich relativ zuversichtlich: „Wenn man mir die Chance gibt, neue Sachen zu lernen, und mir auch wirklich etwas beigebracht wird, dann denke ich, habe ich ganz gute Chancen - obwohl dieses Jahr echt viele starke Mädchen dabei sind.“

Ob Saskia aus Münster den Herausforderungen gewachsen ist und ob sie das begehrte Foto für die nächste Runde bekommt, können Fans der Sendung am Donnerstag (16. Februar) um 20.15 Uhr auf ProSieben erfahren.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4633134?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F