Di., 14.03.2017

Preußen träumen von 2020 Verein: Stadion-Standort nahe Hauptverkehrsstraße

Schon 2020 möchte Preußen Münster – hier beim Spiel gegen Großaspach im Februar – in einem neuen Stadion in Münster spielen.

Schon 2020 möchte Preußen Münster – hier beim Spiel gegen Großaspach im Februar – in einem neuen Stadion in Münster spielen. Foto: Jürgen Peperhowe

Münster - 

Unabhängig von der sportlichen Lage des Fußball-Drittligisten Preußen Münster sorgen die Turbo-Pläne des Vereins für einen Stadion-Neubau in Münster weiter für reichlich Diskussionsstoff – auch auf der Facebook-Seite unserer Zeitung. Unterdessen wird die Realisierung eines Stadion-Neubaus in der Stadt – wie berichtet – immer unwahrscheinlicher.

Von Dirk Anger

Nach Einschätzung von Verwaltungskennern gelten Vereinspläne, wonach man schon 2020 in einem neuen Stadion in Münster spielen möchte, sofern die Stadt ein Grundstück bereitstellt, als illusorisch. Vielleicht sei eine solche Zeitplanung in Greven denkbar, heißt es dazu.

Der Verein selbst rechnet in einem Schreiben an die Stadtverwaltung mit einer Bauzeit von 18 Monaten. Sobald es ein Grundstück gebe, könne nach 18 bis 24 Monaten der erste Spatenstich erfolgen; möglicherweise auch vorher, wenn die Stadt mit Schaffung der Infrastruktur beginne. Bedingung für den Stadion-Standort: zu Werbezwecken sichtbar von Hauptverkehrsstraßen.   

Zum Thema

Preußen-Arena: Chancen für Stadionneubau in Münster schwinden

Greven bleibt ernsthafte Option: Zwei Standorte im Gespräch

Lange Tradition: Preußen-Stadion-Debatte seit 27 Jahren

Der Facebook-Post wird geladen



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4702776?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F