Fr., 21.04.2017

Digitalisierung bei der IHK Nord Westfalen Nur das Zeugnis gibt es noch auf Papier

Carsten Taudt leitet den Geschäftsbereich Bildung und Fachkräftesicherung.

Carsten Taudt leitet den Geschäftsbereich Bildung und Fachkräftesicherung. Foto: Morsey/IHK

Münster - 

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen hat das Tablet-Zeitalter bei der Durchführung ihrer jährlich rund 5000 Fortbildungs- und Sachkundeprüfungen eingeläutet, heißt es in einer Pressemitteilung der Kammer. Jetzt kamen die Tablets auch bei der Ausbilder-Eignungsprüfung erstmals zum Einsatz.

„Das ist ein Baustein für die vollständige Digitalisierung unserer Prozesse“, sagt Carsten Taudt, Leiter des Geschäftsbereichs Bildung und Fachkräftesicherung. Von der Prüfungsanmeldung über die Einladung zur Fortbildungsprüfung bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse läuft heute alles über ein Online-Portal der IHK, erklärt Stefan Brüggemann. Er ist für die Digitalisierung im Bereich Bildung zuständig. Nur ihr Prüfungszeugnis erhalten die Teilnehmer noch auf Papier, sagt Brüggemann.

Vorteil der Tablet-Prüfung: „Die Teilnehmer erhalten das Ergebnis am Tablet angezeigt“, erklärt Brüggemann. Die IHK Nord Westfalen ist nach eigenen Angaben bundesweit die dritte Kammer, die von der PC- auf die Tablet-Prüfung umgestellt hat. Bereits im Jahr 2011 führte sie als Vorreiter in Nordrhein-Westfalen die schriftliche Prüfung am PC ein. Die Ausbilder-Eignungsprüfungen und die Sachkundeprüfungen für Bewachungspersonal, Immobiliardarlehensvermittler, Versicherungsfachleute und Finanzanlagenberater werden nur noch ausschließlich am PC durchgeführt. „Die IHK wird ihr Angebot an digitalen Lehr- und Lernformaten weiter ausbauen“, sagt Carsten Taudt. Mit einem neuen Zentrum für onlinegestützte PC-Prüfungen, das im Herbst 2017 in Betrieb gehen soll, will die IHK in Münster die Räumlichkeiten dafür zur Verfügung stellen.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4779622?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F