Do., 01.06.2017

Etliche Kunstwerke werden gereinigt Alte Skulpturen in neuem Glanz

Steht wieder:  Dan Grahams Pavillon.  Das LWL-Museum für Kunst und Kultur hat anlässlich der kommenden Skulptur Projekte den Pavillon von Dan Graham aus dem Jahr 1987 wieder im Schlossgarten aufgestellt.

Steht wieder:  Dan Grahams Pavillon.  Das LWL-Museum für Kunst und Kultur hat anlässlich der kommenden Skulptur Projekte den Pavillon von Dan Graham aus dem Jahr 1987 wieder im Schlossgarten aufgestellt. Foto: LWL/Hanna Neander

Münster - 

Kurz vor der Eröffnung der Skulptur-Projekte 2017 am 10. Juni laufen die Restaurierungsarbeiten an den Skulpturen der vergangenen Ausstellungen auf Hochtouren. 38 Werke sind in Münster geblieben, 21 von ihnen sind im Besitz des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

Die Skulpturen werden regelmäßig gesäubert und überarbeitet, bei einigen sind jetzt jedoch aufwendigere Maßnahmen nötig gewesen, die das LWL-Museum für Kunst und Kultur anlässlich der fünften Ausgabe der Skulptur-Projekte durchgeführt hat.

Dazu gehört der „Study Garden“ (Skulptur Projekte 1987) von Siah Armajani im Garten des Geomuseums der Universität. Die Sitzgruppe, die zum Studium im Freien einlädt, wurde restauriert und gereinigt. Der Garten wird von der Uni Münster neu gestaltet, berichtet der LWL.

Mehr zum Thema:

SkulpTouren: Führungen rund um die Skulptur-Projekte 2017

Offizielle Künstlerliste: Wilde Mischung aus aller Welt

Auch das „Brunnenprojekt für Münster“ (Skulptur-Projekte 1987) des Künstlers Guiseppe Penone plätschert nun wieder auf dem ehemaligen Hörsterfriedhof. Hier musste die Wasserverteilungsanlage erneuert werden.

Überarbeitet und gesäubert

Ein weiteres Projekt, das neue Aufmerksamkeit bekommt, ist Matt Mullicans Bodenrelief (Skulptur-Projekte 1987) auf dem naturwissenschaftlichen Campus der Universität hinter dem Coesfelder Kreuz. Der Konzeptkünstler platzierte die Bodenskulptur auf der Grünfläche zwischen drei Gebäuden der Universität.

Inmitten der Zweckbauten mit Hörsälen und Laboratorien verlegte er auf einer rechteckigen Rasenfläche 35 Granitplatten, die ein Zeichenmosaik aufweisen. Da das Bodenrelief nicht mehr betreten werden darf, hat das LWL-Museum mit dem Künstler eine Wegeführung über einen Holzsteg entwickelt, der um das stark beschädigte Kunstwerk herumführt. Ab 10. Juni werden Besucher über den Parkplatz an der Corrensstraße 40 auf das Grundstück geleitet.

Fotostrecke: Wissenswertes über die Skulptur-Projekte 2017

Das Museum hat jedoch nicht nur Skulpturen restauriert und gereinigt. Wie bereits 2007 wurde der spiegelnde, begehbare Pavillon „Oktogon für Münster“ (Skulptur Projekte 1987) von Dan Graham wieder in der südlichen Allee des Schlossgartens aufgestellt.

Der „Adler“ (Skulptur Projekte 2007) der amerikanischen Künstlerin Martha Rosler vor dem Eingang der Münster-Arkaden hat hingegen den Winter nicht überstanden und musste aus sicherheitstechnischen Gründen demontiert werden. Das LWL-Museum prüft Möglichkeiten, wie er erhalten werden kann.

Diese Skulpturen aus den vergangenen Jahren stehen noch in Münster:
Die Spielorte der diesjährigen Skulptur-Projekte


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4893658?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F