So., 18.06.2017

Stunt-Show auf dem Parkplatz Familienshow mit Benzin im Blut

Spektakulärer Feuer-Stunt: Gino Winter brettert mit einem BMW durch die brennende Holzwand, auf dem Dach klammert sich sein Sohn Peter am Fahrzeug fest.. Die Zuschauer auf der Loddenheide sahen auch gewagte Stunts mit Monster Trucks und schräg gelegten Autos.

Spektakulärer Feuer-Stunt: Gino Winter brettert mit einem BMW durch die brennende Holzwand, auf dem Dach klammert sich sein Sohn Peter am Fahrzeug fest.. Die Zuschauer auf der Loddenheide sahen auch gewagte Stunts mit Monster Trucks und den siebenjährigen Gino Winter jr. mit dem Krad. Foto: Etzkorn

Münster - 

Spektakuläre Stunts mit Fahrzeugen, die durch Feuerbarrieren rasen, und Monster-Trucks, die Autos gleich reihenweise unter sich zermalmen, wurden am Sonntag bei der „Super Monster Action Show“ auf der Loddenheide geboten.

Von Helmut P.Etzkorn

Gino Winter (47) überlässt in seinen spektakulären Stunt-Shows nichts dem Zufall. Bevor die acht Tonnen schweren und 800 PS starken Monster-Trucks mit ihren zwei Meter hohen Riesenreifen aus immerhin noch fahrbereiten Altfahrzeugen zehn Zentimeter flache Schrottplatten machen, wird jedes Auto millimetergenau in Stellung gebracht. Im Innenraum sollen zusätzliche Reifen die Aufprallkraft etwas abmildern, Zurrbänder und Unterlegkeile halten das Fahrzeugbündel als Einheit zusammen.

Sekunden später wird es am Sonntagmorgen laut auf dem abgesperrten Parkplatz am Marktkauf-Supermarkt auf der Loddenheide. Winter gibt Vollgas und das Riesenauto rast über eine Rampe auf die Schrottkarren zu. Erster Kontakt mit den Autodächern, dann bäumt sich der Gigant auf wie ein Pferd und kracht wenige Augenblicke später in die am Boden stehenden Autos.

Fotostrecke: Spektakuläre Stunts bei der „Super Monster Action Show“

Die zweistündige Stunt-Show hat ihren finalen Höhepunkt erreicht, Winter klettert auf einen der Megareifen und lässt sich von den rund 500 Zuschauern feiern.

„Verrückte Stunts gehen nur sicher über die Bühne, wenn das Team erfahren und die Fahrer mutig, aber nicht lebensmüde sind“, so Winter. Seine „Monster Action Show“ ist ein Familienunternehmen. Tochter Sarah (20) macht die Moderation, Sohn Peter (22) ist der zweite Chefzerstörer neben Vater Gino und selbst der jüngste Sohn Gino jr. (7) dreht schon auf dem Miniquad kleine Runden.

Schon Opa Fredy war mit der „Original Germann Helldriver Show“ unterwegs, Gino wollte mehr Action und rüstete alte Armeefahrzeuge mit riesigen Schwerlastreifen aus. Heute sind die „Big-Foots“ die Stars der Show. Die Altfahrzeuge kauft Winter per Inserat für ein paar Euro oder gegen Eintrittskarten. Beim Aufbau des Parcours packt die ganze Familie mit an. „Wir haben alle Benzin im Blut, sonst könnte man so etwas Verrücktes gar nicht machen“, meint Winter.

Ähnlich wie beim Polizei-Actionklassiker „Cobra 11“ rasten Autos auf zwei Rädern auf einender zu, Kräder durchbrachen brennende Holzwände, ein Salto Mortale mit dem Auto und frontale Treffer Haube gegen Haube waren obligatorisch.

„Angeschnallt und mit Helm gibt es höchstens mal ein paar Rippenbrüche, Sicherheit ist uns wichtig“, so Winter. Den Zuschauern gefällt die laute Action mit quietschenden Reifen. Alexander Frank hat seinem Sohn Luis zum zwölften Geburtstag die Tickets geschenkt. „Besser, als im Movie-park“, meint er fachmännisch.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4938368?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F