Mo., 31.07.2017

Stadt stellt Antrag für Cannabis-Modellprojekt Hanffreunde kritisieren „Gratis-Gras“

 

  Foto: Frey

Münster - 

Die Stadt Münster gab am Montag auf Ihrer Internetseite bekannt, dass sie den Antrag für ein Cannabis-Modellprojekt beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eingereicht habe. 

Die Hanffreunde Münster sind „sehr erfreut“ über diesen Schritt, üben inhaltlich jedoch Kritik an der geplanten kostenlosen Abgabe.

„Wenn die Stadt Freibier ausgeben würde, würde auch mehr Alkohol getrunken werden. Somit werden die Forschungsergebnisse verzerrt. Außerdem könnte die Stadt durch die Abgabe zum Marktpreis hohe Einnahmen erzielen”, so Micha Greif, Sprecher der Hanffreunde Münster, laut Pressemitteilung.

Auswirkungen der Cannabislegalisierung

Zudem steige das Risiko, dass Cannabis unter der Hand weiterverkauft würde. Das würde zwar zum Ausschluss aus der Studie führen, ist aber nur schwer nachzuweisen.

Daniel Schubert von den Hanffreunden Münster macht deutlich: „Das Projekt soll die Auswirkungen einer Cannabislegalisierung prüfen, nicht die Auswirkung von Gratis-Gras.”

Von diesem Kritikpunkt abgesehen sei die Studie jedoch vielsprechend und gewinnbringend. Die Hanffreunde gehen davon aus, dass dadurch die Vorteile einer Cannabislegalisierung bestätigt werden.

Mehr zum Thema

Cannabis-Freigabe: Kiffen im Modellprojekt?

Kontrollierte Haschisch-Freigabe: Wenig Streit um Cannabis

Modellprojekt soll vorangetrieben werden: Hanffreunde sind jetzt ein Verein

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5048077?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F