Do., 28.09.2017

Kneipp-Saison endet Der Gesundheit zuliebe

Martin Kerkhoff erfrischt sich mit einem kurzen Armbad im Cohaus-Vendt-Stift, während Inge Möbius auf dem Barfußpfad die Reflexzonen unter ihren Füßen massiert.

Martin Kerkhoff erfrischt sich mit einem kurzen Armbad im Cohaus-Vendt-Stift, während Inge Möbius auf dem Barfußpfad die Reflexzonen unter ihren Füßen massiert. Foto: Matthias Ahlke

Münster - 

Armtauchbecken. Kräuterspirale oder Barfußpfad – was Pfarrer Sebastian Kneipp auf den Weg gebracht hat, tut Körper und Geist gut. Der Kneipp-Verein Münster weiß den Wasserdoktor zu schätzen. Am 12. Oktober endet die Saison im Meckmannshof.

Von Maria Meik

Wasser ist Leben, Wasser ist Wohltat. Wasser sorgt für den nötigen Kick am Morgen. Es erfrischt und kurbelt den Kreislauf an. Den Wert dieses Lebenselixiers wusste schon der Wasserdoktor und Kräuterpfarrer Sebastian Kneipp überaus zu schätzen. Ein großartiger Gesundheitsapostel aus Bayern, der seinen Anhängern ein „wasserdichtes“ Erbe hinterlassen hat. Von ihm stammt die klare Ansage: „Vorbeugen ist besser als heilen.“

Weltweit werden seine Methoden und Anwendungen zur Gesunderhaltung angewandt und geschätzt. Wasser, Ernährung, Lebensrhythmus, Bewegung und Heilpflanzen sind dabei die fünf Säulen, die das ganzheitliche Gesundheitskonzept rund machen und Körper, Geist und Seele beflügeln. Natürlich hat der Naturheilkundler Kneipp, der am 17. Juni 1897 in Bad Wörishofen gestorben ist, auch seine Fan-Gemeinde in Münster. 120 Mitglieder zählen zum Kneipp-Verein, der unter anderem Entspannungskurse, Wanderungen und Tagesfahrten anbietet sowie Einweisungen in die Nutzung der Kneippanlagen. Inge Möbius ist die langjährige Vorsitzende. Sie schwört beispielsweise auf den Reiz von kaltem Wasser am Morgen, mit dem sie 30 Sekunden lang zügig Gesicht und die Partie um die Ohren benetzt. Poren und Gefäße würden sich zusammenziehen und sich öffnen. „Pfarrer Sebastian Kneipp war einfach ideal“, sagt die Vereins-Vorsitzende. Dies findet auch Schatzmeister Martin Kerkhoff, während er seine Arme in das Becken im Cohaus-Vendt-Stift eintaucht. „Es ist wie der Schluck Kaffee zum Erfrischen“, strahlt Kerkhoff, der morgens auch das Taulaufen auf dem Rasen schätzt, weil es den Kreislauf anrege und das Immunsystem stärke. Kerkhoff: „Es beschwingt für den Tag.“

Im Cohaus-Vendt-Stift mit Armtauchbecken, Kräuterspirale und Barfußgang ist auch das Büro des Vereins. Weitere Kneippanlagen sind im Meckmannshof in Mecklenbeck sowie im Umweltpark der LWL-Klinik. Sie sind auch mit Wassertretbecken ausgestattet. Von Mai bis Oktober können die Anlagen von jedem genutzt werden. Am 12. Oktober (Donnerstag) ist um 17 Uhr Saisonausklang im Meckmannshof. Inge Möbius: „Dann trinken wir Tee.“



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5184670?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F