Fr., 29.09.2017

Hoffnung auf den Titel „Exzellenzuniversität“ Exzellenzcluster: Uni Münster ist mit drei Projekten in der Endrunde

 

  Foto: Oliver Werner

Münster - 

Es geht um viele Millionen Euro Forschungsmittel: Drei von vier Projekten der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster haben in der Förderlinie Exzellenzcluster die Endrunde erreicht.

Erster Erfolg in der Exzellenzstrategie: drei von vier Projekten der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster haben in der Förderlinie Exzellenzcluster die Endrunde erreicht. Das gab das Ministerium für Kultur und Wissenschaft soeben in Düsseldorf bekannt.

Acht Unis aus NRW in der Endrunde

Damit steht die WWU im Landesvergleich hervorragend da: Nur Bonn und Aachen haben mit fünf beziehungsweise vier Projekten noch größere Erfolge errungen. Acht Unis aus Nordrhein-Westfalen sind in der Endrunde. Insgesamt erhielten 19 Antragsskizzen die Zustimmung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Acht Universitäten sind damit aufgefordert worden, ihren Skizzen für Exzellenzcluster nun Vollanträge folgen zu lassen.

Drei bis zehn Millionen Euro pro Jahr

Es geht um viele Millionen Euro Forschungsmittel. Die Exzellenzcluster sollen laut Pressemitteilung des Ministeriums wichtiger Bestandteil der strategischen und thematischen Planung der Universitäten sein, das Profil deutlich schärfen und für den wissenschaftlichen Nachwuchs exzellente Ausbildungs- und Karrierebedingungen schaffen. Sie werden bei Erfolg für zunächst sieben Jahren gefördert und erhalten drei bis zehn Millionen Euro pro Jahr.

Mehr zum Thema

Uni Münster im Exzellenzwettbewerb: Wissen befruchtet Debatten

Exzellenzcluster „Cells in Motion“: Das Leben verstehen lernen

Am 27. September 2018 wird entschieden, welche Universitäten letztlich den Zuschlag bekommen. Förderbeginn ist der 1. Januar 2019.

"Exzellenzuniversität"

Die Auswahl hat auch Auswirkungen auf die Entscheidung um die Exzellenzuniversitäten: Universitäten, die im Wettbewerb um den Titel „Exzellenzuniversität“ antreten wollen, müssen zukünftig über mindestens zwei Cluster verfügen, Universitätsverbünde über drei. Münster hat mit drei Projekten in der Endrunde gute Chancen, dieses wichtige Ziel zu erreichen.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5187651?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F