Do., 26.10.2017

Statistik der Stadt Münster Immer größer – und immer bunter

Um mehr als 25 000 Bewohner ist die Stadt Münster in den vergangenen 20 Jahren gewachsen.

Um mehr als 25 000 Bewohner ist die Stadt Münster in den vergangenen 20 Jahren gewachsen. Foto: Schriever

Münster - 

Münster ist in den vergangenen 20 Jahren stark gewachsen. Zugleich hat die Zahl der Einwohner mit Migrations-Vorgeschichte deutlich zugenommen. Das zeigen Zahlen, die jetzt von der Stadtverwaltung veröffentlicht worden sind.

Von Martin Kalitschke

In 20 Jahren von 281.000 auf 307.000 – der jetzt von der Verwaltung veröffentlichte neue Stadtsteckbrief zeichnet eindrucksvoll die Bevölkerungsentwicklung in Münster seit 1996 nach. Um mehr als 25.000 Einwohner ist die Stadt in diesem Zeitraum gewachsen – es gibt viele Städte, die sich ein solches Bevölkerungswachstum wünschen würden. Ganz aktuell hat sich die Einwohnerzahl allerdings nicht weiter erhöht, im Gegenteil: Sie lag am Stichtag 30. September bei 307.672 – und damit etwas niedriger als Ende vergangenen Jahres.

Das Alter 

Die Zahlen zeigen, dass Münster – im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen – nicht nennenswert altert. So ist die Zahl der Münsteraner unter 19 Jahren seit 1996 sogar um rund 5000 auf 54.644 gestiegen. Auch die Zahl der „Best Ager“ – Münsteraner zwischen 40 und 59 – legte zu, von 63 770 auf knapp 81.000. Zugleich ist die Zahl älterer Münsteraner gestiegen: bei den 60- bis 79-Jährigen von 43.000 auf mehr als 52.000, bei den über 80-Jährigen von knapp 11.000 auf mehr als 16.000.

Mehr zum Thema

Stadt veröffentlicht Einwohner-Statistik:  307  000 Einwohner: Münster bleibt auf Wachstumskurs

Kreative Stadtentwicklung:  Kunstvolle Vision der Bürger

Münster startet Zukunftsprozess - Lewe: Herausforderungen sind gewaltig

Die Herkunft

Münster ist indes nicht nur größer, sondern auch bunter geworden. So hatten 2006 rund 58.000 Münsteraner eine Migrations-Vorgeschichte, aktuell sind es 70.608. Die Zahl der Ausländer stieg im gleichen Zeitraum von 21.000 auf 31.000.

Die Größe der Haushalte

Deutlich zugenommen hat in den zurückliegenden zehn Jahren die Zahl der Ein-Personen-Haushalte, und zwar von rund 75.000 auf fast 90.000. Die Zahl der Zwei-Personen-Haushalte stieg im gleichen Zeitraum von 39.000 auf 44.000. Bei den größeren Haushalten änderte sich nicht viel.

Die Bevölkerungsdichte

Innerhalb weniger Jahre ist es in Münster deutlich enger geworden. 2012 lag die durchschnittliche Einwohnerzahl pro Quadratkilometer bei 977, aktuell liegt sie bei 1015. Erhöht hat sich in den vergangenen Jahren der Anteil der Beschäftigten unter den 15- bis 64-Jährigen, er stieg seit 2012 um mehr als drei auf fast 52 Prozent. In der gleichen Bevölkerungsgruppe nahm aber auch der Anteil der Langzeitarbeitslosen zu – von 1,52 auf aktuell 1,8 Prozent. 

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5246541?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F