Mo., 30.10.2017

Polizei stellt vermehrt Diebstähle fest BMW-Bande treibt in Münster ihr Unwesen

Die Polizei registrierte zuletzt viele Diebstähle an Fahrzeugen der Marke BMW in Münster.

Die Polizei registrierte zuletzt viele Diebstähle an Fahrzeugen der Marke BMW in Münster. Foto: Colourbox.de

Münster - 

Offenbar ist Münster zuletzt in den Fokus einer Bande geraten, die sich unter anderem wohl auf den Diebstahl von BMW-Teilen spezialisiert hat. Das Muster ist auch aus anderen Städten bekannt.

Von Björn Meyer

Allein elf Vorfälle in den vergangenen zwei Wochen, zudem über 70 im Stadtgebiet im vergangenen Jahr. Die Polizei Münster verzeichnete zuletzt auffällig häufig Diebstähle an Fahrzeugen der Marke BMW. Dabei wird in den Autos mitunter beinahe alles ausgebaut, was nicht niet- und nagelfest ist. „Wir gehen da von bandenmäßigen Aktivitäten aus“, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage unserer Zeitung.

Eine Seltenheit ist das nicht, auch in anderen Städten sorgen solche Häufungen regelmäßig für Aufsehen. Unter anderem in den vergangenen Monaten im Rheinland. Die Täter, so glaubt die Polizei, würden sich zumeist in Hotels oder Ferienwohnungen einquartieren und nach einiger Zeit weiterreisen.

An viel befahrener Straße parken

Bei den Ermittlungen tausche man sich mit den Kollegen ebenfalls betroffener Gebiete aus. Dennoch gestalte sich die Arbeit der Polizei schwierig. „Da die Diebstähle meist nachts geschehen, ist es zum Beispiel schwer, Zeugen zu finden“, so der Sprecher der Behörde. Außerdem erschwerten die festen Absatzstrukturen der Banden die Suche nach den Tätern zusätzlich.

Mehr zum Thema

Mehrere Beutezüge: Diebstahl aus zwei BMW

Serie von Diebstählen in der Region: Banden stehlen gezielt BMW-Navis

Navis und Lenkräder als Beute: Diebstahl aus drei Autos

Der Beamte empfiehlt derweil, das eigene Auto wenn möglich in eine Garage oder einen Bereich mit Bewegungsmelder oder Kamera zu stellen. Auch ein Platz an einer viel befahrenen Straße könne helfen. „Aber eine generelle Aussage ist schwierig, und einen hundertprozentigen Schutz für die Bürger gibt es nicht.“

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5257053?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F