Do., 02.11.2017

Kampagnenorganisation "One" Studenten kämpfen gegen Armut

Die T-Shirts sind das Erkennungszeichen der Organisation „One“, für die Carla Reemtsma und Tim Weißenberger als Jugendbotschafter aktiv sind.

Die T-Shirts sind das Erkennungszeichen der Organisation „One“, für die Carla Reemtsma und Tim Weißenberger als Jugendbotschafter aktiv sind. Foto: anf

Münster - 

Neben ihrem Studium sind Carla Reemtsma und Tim Weißenberger in Sachen Entwicklungspolitik unterwegs. Beide sind in der Lobby- und Kampagnenorganisation "One" aktiv.

Von Anna Spliethoff

Schon von Weitem sind sie zu erkennen. Die T-Shirts, obwohl schwarz, sind auffällig. Ein weißer Kreis, der an der Erde erinnert, ist darauf. "One" steht in ihm geschrieben. Tim Weißenberger und Carla Reemtsma tragen diese T-Shirts sehr häufig – und mit Stolz.

Gegen Armut und für Bildung

Die beiden 19-jährigen Studenten engagieren sich ehrenamtlich bei der Lobby- und Kampagnenorganisation "One". Dort setzen sie sich gegen Armut und für bessere Bildung ein, vor allem in Subsahara-Afrika.

"

Es ist ein global wichtiges Thema.

Carla Reemtsma

"

Als Jugendbotschafter aktiv

Sie und Tim Weißenberger sind zwei von insgesamt 60 Jugendbotschaftern in Deutschland. Weißenberger studiert Wirtschaftsinformatik, Reemtsma Politik und Wirtschaft.

Drei Aufgaben

"Jugendbotschafter haben drei Aufgaben", erklärt Tim Weißenberger. Sie müssten ihre Anliegen in den Medien bekannt machen und oft Gespräche mit Politikern führen, vor allem vor Wahlen.

Drittens suchen sie das Gespräch mit Bürgern – zum Beispiel bei Stadtfesten. Der dritte sei der wichtigste Baustein.

"

Erst wenn die Bevölkerung etwas sagt, sehen die Politiker, dass sie handeln müssen.

Tim Weißenberger

"

Unterstützung mit der eigenen Stimme

Anders als bei anderen Organisationen gehört Spenden sammeln nicht zu den Aufgaben. "Wir sagen immer: Wenn du uns unterstützt, dann unterstützt du uns mit deiner Stimme", betont Reemtsma.

Denn das sei das Anliegen der Organisation: "Die Leute, die Hilfe brauchen, haben oft nicht die Möglichkeit, etwas zu sagen oder zu ändern." Man fungiere als Sprachrohr.

Lautes Sprachrohr

Und es ist ein lautes: Auf der Homepage von "One" haben schon über acht Millionen Menschen Petitionen unterschrieben.

"

Das kann kein Politiker ignorieren.

Carla Reemtsma

"

Genau das haben sich 220 Jugendbotschafter aus Europa, den USA, Kanada und Nigeria beim EU-Parlament in Brüssel zu Nutze gemacht. Dort haben sie mit über 100 Abgeordneten gesprochen.

Im Parlament auffallen

Der Anlass: "Derzeit laufen die Haushaltsgespräche der EU und die finanziellen Mittel für die Entwicklungsarbeit sollen gekürzt werden", so Weißenberger. Die Jugendbotschafter hätten das Parlament "ein bisschen überflutet". Denn alle tragen das gleich T-Shirt. Sie fallen auf.

Doch Tim Weißenberger, Carla Reemtsma und den anderen Jugendbotschaftern ist aber nicht nur wichtig, dass geholfen wird, sondern auch wie. Reemtsma sagt:

"

Es geht nicht darum, möglichst viel Geld oder Hilfsgüter nach Afrika zu schicken

Carla Reemtsma

"

Wichtiger sei es, den Menschen eine Perspektive zu geben. Und Carla Reemtsma ist sich sicher: "Bildung ist dafür fast das Allheilmittel."

„One“: Lobby- und Kampagnenarbeit

Die Lobby- und Kampagnenorganisation "One" kommt aus Amerika. Dort ist sie über Hochschulgruppen organisiert. In Deutschland gibt es das Jugendbotschafter-Programm. Vor allem Schüler und Studenten setzen sich ehrenamtlich für die Ziele von "One" – weniger Armut und bessere Bildung – ein. Zu den Gründern gehört unter anderem Bono, Frontsänger von "U2". Die Organisation wird durch Stiftungen und Großspender finanziert.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5261911?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F