Mo., 06.11.2017

Münsterischer Imkerverein zeichnet Manfred Bergenroth aus Honig ohne Rückstände

Gruppenfoto mit den Preisträgern: Manfred Bergenroth (5.v.l.) wurde vom Imkerverein Münster in diesem Jahr mit der Gläsernen Wabe 2017 ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielten viele Imker Auszeichnungen in Gold.

Gruppenfoto mit den Preisträgern: Manfred Bergenroth (5.v.l.) wurde vom Imkerverein Münster mit der Gläsernen Wabe 2017 ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielten viele Imker Auszeichnungen in Gold. Foto: Maria Conlan

Münster - 

Zweimal Bronze und gleich acht Mal Silber und Gold gab es am Sonntag bei der Verleihung der Gläsernen Wabe. Das beste Goldergebnis und damit die Wandertrophäe erhielt Manfred Bergenroth. Sein Honig erzielte nicht nur die Höchstpunktzahl von 5,00, sondern wies ebenso den niedrigsten Wassergehalt und keinerlei Rückstände auf.

Von Maria Conlan

16 Imker beteiligten sich dieses Jahr am Wettbewerb. 26 Honiglose (je vier Gläser à 500 Gramm) wurden eingereicht, acht davon erhielten keine Prämierung. Die anderen Gold-Preise gehen (teilweise mehrfach) an die Imker Heinz Albers, Gudrun Helterhoff, Klaus Kersting, Lothar Krüger und Hildegard Stemmer.

Dieser Preis wurde bereits zum 23. Mal an die münsterischen Imker verliehen. Die Preisträger erfüllen nicht nur die gesetzlichen Mindestanforderungen, sondern ihr Honig ist frei von Rückständen aus Tierarzneimitteln und Umweltgiften, hieß es.

Die Europäische Union und das Veterinär- und Lebensmitteluntersuchungs-amt der Stadt Münster sowie die Landwirtschaftskammer NRW unterstützen diese Honiguntersuchungen. Anfang September wurden die Bewertungen vorgenommen. Am Sonntagabend fand im Gräftenhof des Freilichtmuseums Mühlenhof die feierliche Prämierung statt. Antonie Averbeck vom Kreisimkerverein Münster begrüßte die Gäste aus Politik, Stadtverwaltung und Umwelt.

Auch die münsterische CDU-Bundestagsabgeordnete Sybille Benning war beim Festakt dabei, zumal sie selbst Mitglied im Imkerverein ist.

Dr. Marika Hartz, Referentin für Bienenkunde der Landwirtschaftskammer, überbrachte Grußworte und schilderte das Engagement des Imkervereins als „bundesweit einzigartig“ und „mit großer Strahlkraft“. Dieser Wettbewerb zähle zu den größten überhaupt. Sie bewundere diese „wahre Erfolgsgeschichte“ und betonte, dass die Trophäe „Gläserne Wabe“ nur in Münster vergeben werde.

Den Festvortrag hielt der Insektenspezialist Holger Loritz. Er beschrieb die Lage des Insektensterbens und zeigte auf, wo jeder einzelne etwas ändern könne.

 



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5270573?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F