Di., 07.11.2017

Video-Umfrage "Ich würde an Heiligabend nie einkaufen gehen"

 

  Foto: Oliver Werner

Münster - 

Nicht sehr oft fällt Heiligabend auf einen Sonntag. Aber so ist es am 24. Dezember 2017. Für Menschen, die gerne „auf den letzten Drücker“ Lebensmittel für die Feiertage oder etwa Bad-Artikel kaufen wollen, dürfte es knapp werden: Viele Geschäfte bleiben offenbar geschlossen.

Von Klaus Möllers, Anne Koslowski

„Es bleibt jedem Geschäftsinhaber selbst überlassen, ob er öffnet oder nicht“, sagt Karin Eksen, Geschäftsführerin des Handelsverbandes Westfalen-Münsterland. Sie rechne aber ­damit, dass an Heiligabend „durchaus manche Geschäfte aufmachen“.

Letztlich geht es um jene Läden, die Waren für den täglichen Gebrauch anbieten, das sind in diesem Fall Lebens- und Genussmittelhändler, Bäcker und Weihnachtsbaumverkaufsstellen. In Nordrhein-Westfalen sind Öffnungszeiten von 10 bis 14 Uhr erlaubt.

Karstadt und Galeria-Kaufhof 

„Es würde für uns keinen Sinn machen, das ganze Haus zu öffnen“, legt der ­ Filialgeschäftsführer von Karstadt, Peter Erb, dar. Karstadt hat eine Lebensmittelabteilung. Geschlossen bleibt auch Galeria-Kaufhof, wo es ein Restaurant, aber keine Lebensmittelabteilung gibt.

Rewe überlässt es den Marktleitern

Dicht sind dann auch die Märkte der Rewe-Group Köln im Stadtgebiet. „Die zehn Märkte in Münster sind ­Filialen – und die bleiben geschlossen“, sagt Sprecher Thomas Bonrath. Manche von Einzelinhabern betriebene Läden könnten aber öffnen. Welche das sind, werde den Kunden rechtzeitig vor den Feiertagen kommuniziert, sagt Julia Hertin von der Rewe Dortmund. Von der Zentrale in Dortmund aus gebe es keine einheitliche Regelung für die Rewe-Supermärkte.

Stroetmann- und Wiewel-Märkte

Auch die mehr als 20 von Stroetmann betriebenen E-Center, Edeka-Supermärkte und der Großmarkt sowie die fünf Wiewel-Edeka-Märkte sind Heiligabend zu. "Wir empfehlen unseren selbständigen Marktleitern dafür, am Samstag verstärkt Präsenz zu zeigen und früher beziehungsweise länger zu öffnen."

Aldi und Lidl dicht

Aldi hatte bereits im Oktober bekanntgegeben, als traditionalles Familienunternehmen den Mitarbeitern zuliebe am 24. Dezember nicht zu öffnen. Lidl gab am Dienstag ebenfalls bekannt, an Heiligabend geschlossen zu bleiben. Gleiches gilt für Kaufland, wie Lidl ein Unternehmen der Schwarz-Gruppe, sowie Penny und Norma.

Geschäfte in der Altstadt

Für den Altstadtbereich kämen nur eine Handvoll Geschäfte infrage, betont Sonja Seidler von der Initiative starke Innenstadt, in der rund 300 Geschäftsleute vereint sind. Der Initiative liege noch „kein Stimmungsbild“ vor. Womöglich würde aber die eine oder andere Bäckerei oder Metzgerei auch wegen „Bestellungen für die Feiertage“ öffnen.

Vorher schlau machen

Karin Eksen empfiehlt Kunden, sich rechtzeitig „bei ihrem bevorzugten Geschäft in der Nähe“ wegen der ­Öffnung schlau zu machen.

Keine Unterstützung erfährt der Heiligabend- ­Verkauf beim Deutschen ­Gewerkschafsbund für das Münsterland: „Wer an dem Tag einkaufen will, sollte daran denken, dass es Menschen gibt, die dann arbeiten müssen“, so Winfried Lange.

Ein Kommentar zum Thema

Ladenöffnung an Heiligabend: Süßer die Kassen nie klingeln?

Trotz Erlaubnis für Öffnung: Lidl-Filialen bleiben an Heiligabend geschlossen



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5271073?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F