Mi., 08.11.2017

Woche für Existenzgründer und junge Unternehmer Sohn Fiete ist der Auslöser

Anni Sbrzesny hat sich nach der Geburt von Fiete mit den Themen Stillen, Laktation und Beikost selbstständig gemacht.

Anni Sbrzesny hat sich nach der Geburt von Fiete mit den Themen Stillen, Laktation und Beikost selbstständig gemacht. Foto: gh

Münster - 

Die Existenzgründerwoche startet am Montag in Münster mit rund 40 verschiedenen Veranstaltungen. Junge Unternehmer wie Anni Sbrzesny, Marie Christine Carrillo und Matthias Schultheis haben den Sprung in die Selbstständigkeit schon gewagt.

Von Gabriele Hillmoth

Anni Sbrzesny weiß, wovon sie spricht. Die 30-Jährige ist selbst Mutter. Sohn Fiete ist jetzt 15 Monate alt. Schon länger trug sich Anni Sbrzesny vor Fietes Geburt mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen, Ihr Sohn gab dann den letzten Anstoß für diesen beruflichen Weg.

Aus eigener Erfahrung weiß die 30-Jährige, was es bedeutet, ein Kind zu Stillen und welche Stolpersteine es auf dem Weg zu einer harmonischen Stillbeziehung geben kann. Deswegen möchte die junge Mutter rund um die Themen Stillen, Laktation und Beikost mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Eigentlich ist Anni Sbrzesny ausgebildete examinierte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin. Gelernt hat sie im Clemenshospital. Nach einem Jahr in einer gynäkologischen Gemeinschaftspraxis war sie fünf Jahre in einer Kita beschäftigt.

Mehr zum Thema

Premiere mit zwölf starken Typen: Marie Christine Carrillo gründete Verlag

Eine knackige Mischung: Die neue Existenz von Matthias Schultheis

Jetzt wagt sie den Schritt in die Selbstständigkeit und kümmert sich um Wöchnerinnen und Neugeborene. „Das war schon immer meine Lieblingsarbeit“, sagt die 30-Jährige, die auch mit Hebammen zusammenarbeitet, deren Beratung sie lobt. Nur manchmal fehle den Hebammen die Zeit für eine ausführliche Beratung, die durchaus zwei bis drei Stunden in Anspruch nehmen könne. 

Auch wenn Stillen die natürlichste Art ist, ein Kind zu ernähren, sei es nicht immer selbstverständlich, betont die Gründerin. Früher sei immer gesagt worden, das Kind darf nur alle vier Stunden gestillt werden. „So ein Quatsch“, meint Anni Sbrzesny. Häufig werde auch aus Unwissenheit falsch gehandelt, so die 30-Jährige, die sich für ihre Selbstständigkeit einen Seminarraum unter anderem mit Babywaage und Demopuppe eingerichtet hat. Momentan besucht die Gründerin aus Münster eine Weiterbildung und ist auf dem besten Weg zum Examen.

Auftakt der Woche für Gründer

Jeder Gründer hat das Zeug zum unternehmerischen Überflieger, heißt es in einer Pressemitteilung der Wirtschaftsförderung Münster. Sich in Position bringen, den Hebel umlegen und selbstständig durchstarten, das lässt sich lernen, sagt Heinz Leuters. Der Unternehmer, Coach und Pilot zieht zum Auftakt der Existenzgründungswoche, die vom 13. bis 17. November in Münster stattfindet, Parallelen zwischen Wirtschaft und Fliegerei.

Die Fähigkeit der Vorbereitung, Kontrolle und Entscheidungsfähigkeit habe ihn und seine Firma zu jeder Zeit sicher auf Kurs gehalten, sagt der Referent. Die Veranstaltung beginnt am Montag (13. November) um 18.30 Uhr im Foyer der Sparkasse Münsterland Ost, Weseler Straße 230. Die Anmeldung ist im Internet möglich. Darüber hinaus ist hier auch das Programm der Gründungswoche mit rund 40 Seminaren einzusehen.

Für Heinz Leuters ist Fliegen seit jeher Sinnbild für Freiheit, Unabhängigkeit und Autonomie. Ein unvergleichliches Gefühl, das jedem Gründer widerfahren kann, weiß er aus Erfahrung. Zum Auftakt der Gründungswoche spricht Leuters über seinen Start als Jungunternehmer und den Weg zum Konzernchef. Mit der blowUP media GmbH und dem Plan, großflächige Außenwerbung für namhafte, internationale Kunden an exponierten Toplagen in Großstädten anzubieten, war er auf etwas Großes gestoßen. Mit 80 Mitarbeitern und mehr als 33 Millionen Euro Jahresumsatz hatte der Münsterländer nach der Jahrtausendwende eine außergewöhnliche Flughöhe erreicht, ehe er mit der Weltwirtschaftskrise in schwere Turbulenzen geriet.

Die Cockpit-Erfahrung verhalf ihm nach eigener Aussage, die Unternehmung auf Kurs zu halten. Neben Leuters berichten in einer Podiumsdiskussion die Jungunternehmer Johannes Theobald (Uhrenlabel Kapten & Son), Ann-Paulin Söbbeke (Hafenkäserei Münster) und Armin Hagemeier (Datenanalyst Hadoco), wie spannend, unwegsam und überraschend Erfolge zu erreichen sind. Damit wollen sie alle Teilnehmer zur konsequenten Verfolgung ihrer Ziele motivieren, heißt es weiter. Ihre Botschaft: Alle Möglichkeiten der Information auf dem Weg in die Selbstständigkeit nutzen.

Die Gründungswoche Münster hilft weiter. So geht es in Seminaren zum Beispiel um die fachliche Qualifikation sowie die gründliche Markt- und Standortplanung. Alle Infos hier.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5273206?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F