Do., 09.11.2017

Münster Drei Fragen an: Regina Laudage-Kleeberg

Regina Laudage-Kleeberg

Regina Laudage-Kleeberg Foto: Achim Pohl, Bistum Essen

Worin bestehen die Aufgaben eines Pfarreirats?

Laudage-Kleeberg (scheidende Pfarreiratsvorsitzende der Heilig-Kreuz-Gemeinde): Ich verstehe einen Pfarreirat als ein Gremium, das den Pfarrer und das Pastoralteam in inhaltlichen und pastoralen Fragen berät. Aber wir sollen und müssen nicht die Arbeit des Pastoralteams übernehmen. Es ist ein Gremium, in dem sich Menschen beteiligen können an dem, was in der Gemeinde passieren soll.

Was halten Sie davon, dass Jugendliche ab 14 Jahren wählen dürfen?

Laudage-Kleeberg: Das finde ich super. Ich glaube, dass das Jugendwahlrecht grundsätzlich diskussionswürdig ist. Ich finde es total gut, dass wir in der Kirche sagen: Hier werden wir das ausprobieren. Eine Pfarreiratswahl hat noch nicht die große Relevanz wie eine Landtagswahl. Aber sie hat schon den relevanten Moment, nämlich „Meine Stimme zählt“.

Kommt diese Veränderung zu spät?

Laudage-Kleeberg: Ich glaube, dass jede Veränderung der Kirche gut tut. Und zwar nicht, weil ich mit dem brechen möchte, was wir haben. Wir haben viele wunderschöne Traditionen. Aber ich glaube, alles was wir als Kirche dazu beitragen können, dass Menschen sich ernst genommen und gehört fühlen, ist enorm wichtig, damit die Akzeptanz in der Gesellschaft wieder etwas mehr steigt.     anf

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5277579?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F