Di., 02.01.2018

Über fünf Millionen Klicks Anti-Gaffer-Video wird zum Internet-Hit

Bei Youtube wurde der Anti-Gaffer-Film „Schaulustige – Sei kein Gaffer“ zum Quotenrenner.

Bei Youtube wurde der Anti-Gaffer-Film „Schaulustige – Sei kein Gaffer“ zum Quotenrenner. Foto: Gunnar A. Pier

Münster - 

„Dass das solche Ausmaße annimmt, damit haben wir nicht gerechnet“, sagt Felix Christ. Der Münsteraner hat als Kameraassistent an dem Video „Schaulustige – Sei kein Gaffer“ mitgewirkt, das nach wenigen Tagen über fünf Millionen Mal auf verschiedenen Plattformen im Internet angesehen wurde.

Von Pjer Biederstädt

Der Erfolg des Kurzfilms liegt in der klaren Botschaft: Angeprangert werden Voyeurismus und die Behinderung der Arbeit von Rettungskräften im Einsatz. Zu sehen sind drei junge Erwachsene, die aus dem Urlaub zurückkommen, an einer Unfallstelle das Geschehen filmen und im Netz posten. „Krasser Unfall! Wir sind live dabei!“ teilen sie samt Bild im Netz. Die positiven Reaktionen animieren die Urlauber, immer näher heranzugehen für Fotos und Filmchen vom Einsatzort.

Das Ende – die Mutter eines der Schaulustigen ist das Unfallopfer – ist der bedrückende Appell, der Schaulust zu entsagen. „Wir wollten eine Geschichte erzählen und zum Nachdenken anregen. Das ist ein wichtiges Thema“, sagt Felix Christ.

Produziert hat den Film die Agentur Blickfänger GbR aus Dortmund. Die wurde gegründet von Elena Isabel Walter und Emanuel Luca Zander-Fusillo – zwei Studienkollegen von Felix Christ an der Fachhochschule Dortmund. „Der Film ist ihr Abschlussprojekt. Man hilft sich untereinander eben aus“, sagt der 27-jährige Filmstudent.

Mehr zum Thema

Jeder kann zum Gaffer werden: Das Verhalten Schaulustiger schockiert

Unfallstelle in Münster mit Handy fotografiert: Polizist verfolgt Autofahrerin

Unfallstelle gefilmt:  Polizei sieht Wassereinsatz gegen Gaffer kritisch

Als Kameraassistent war er unter anderem für die Social-Media-Animationen zuständig. „Außerdem habe ich mich um die richtige Schärfe gekümmert, während sich der Kameramann auf die Kameraführung konzentrieren musste“, beschreibt Felix Christ den Low-Budget-Dreh im August des vergangenen Jahres auf einem Kasernen-Gelände in Osnabrück.

Mehr zum Thema

Stell dir vor, es brennt, und keiner kommt löschen: Die Feuerwehr sorgt sich um ihren Nachwuchs. Viele Löschzüge werben um neue Kameraden – mit sehr unterschiedlichen Konzepten.

Das Video entstand in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Osnabrück Stadtmitte. Mittlerweile haben zahlreiche Polizei- und Feuerwehrstellen das Video in den sozialen Netzwerken geteilt.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5395958?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F