Do., 04.01.2018

Überschwemmungen Wege in Münster wegen Hochwassers gesperrt

Überschwemmungen: Wege in Münster wegen Hochwassers gesperrt

Der Fußgängerweg unter der Goldenen Brücke am Aasee wurde aufgrund des Hochwassers gesperrt. Foto: Matthias Ahlke

Münster - 

(Aktualisiert 15.20 Uhr) Sturmtief „Burglind“ brachte nicht nur starken Wind, sondern auch viel Regen mit. In Münster traten Flüsse über die Ufer. Einige Wege wurden gesperrt.

Von Anna Spliethoff, Helmut Etzkorn

Ein größeres Problem als der Wind war in Münster das Wasser. „Die Pegel der Flüsse sind hoch“, erklärte ein Sprecher der Feuerwehr am Mittwoch. Die starken Regenfälle der letzten Tage haben auch in den städtischen Grünanlagen ihre Spuren hinterlassen. Besonders Wege und Wanderstrecken, die an Gewässern entlang führen, sind stellenweise überflutet und wurden vom Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit gesperrt.

 

Fotostrecke: Hochwasser in Münster führt zu Sperrungen

 

So sind am Donnerstag die Wege am Aasee unter der Torminbrücke nicht mehr begehbar. Außerdem musste das Tiefbauamt wegen der steigenden Wasserstände die Brücke "Alter Postweg" über die Angel in Angelmodde und die Schwimmbrücke am Aasee (Höhe Goldene Brücke) sowie den Aaseitenweg dort vorübergehend sperren.

Weiterhin gesperrt sind beispielsweise der Wersewanderweg unterhalb der Warendorfer Straße und der Radwanderweg am Ramertsweg. Sobald die Wege wieder sicher genutzt werden können, werden die Sperrungen aufgehoben, teilt die Stadtverwaltung mit.

Laut Feuerwehr sei nicht auszuschließen, dass das Wasser auch stellenweise in Keller laufe. Flächendeckend drohe das Hochwasser aber nicht.

Ampel umgeknickt

Tief „Burglind“ fegte am Mittwoch auch über Münster hinweg. Doch während die  Sturmschäden im Rheinland und auch im Ruhrgebiet teils immens sind, fiel die Bilanz in Münster besser aus.

„Wir sind ganz glimpflich davon gekommen“, bilanzierte eine Sprecherin der Polizei am Vormittag. An der Wolbecker Straße knickte eine provisorische Ampelanlage um, am frühen Morgen waren zudem einige Straßen überflutet. „So zum Beispiel die Umgehungsstraße zwischen Hammer Straße und Anschlussstelle Weseler Straße“, wie die Polizeisprecherin erklärte. Das Wasser sei jedoch schnell wieder abgeflossen. Ansonsten hätten Bürger lediglich herumfliegende Plakate und Müllsäcke gemeldet.

Die Feuerwehr Münster zählte bis zum späten Vormittag zwei Einsätze mit umgeknickten Bäumen. „Wir haben Glück gehabt“, lautete die Bilanz eines Sprechers.

Wochenmarkt stand auf der Kippe

Die Marktbeschicker auf Münsters Wochenmarkt hatten vor allem beim Aufbau in den frühen Morgenstunden mit Sturm und Regen zu kämpfen. "Da gab es einige kleine Probleme", erklärt Johannes Lammers vom städtischen Ordnungsamt. Wegen des schlechten Wetters hatte sich ein Händler am morgen noch abgemeldet, einige andere hatten bereits im Vorhinein und unabhängig von der Wetterlage abgesagt. Der Markt sei, so Lammers, im Januar jedoch eh recht klein, "weil viele Händler nach Weihnachten Urlaub machen".

Fotostrecke: Sturm fegt über Münster

Zusammen mit den Marktbeschickern beobachtete Lammers das Wettergeschehen genau: „Zum Nachmittag gibt es Warnungen vor Windstärke zehn.“ So wurde überlegt, den Markt frühzeitig zu schließen. Um 13 Uhr erklärte Lammers jedoch: "Wir lassen den Markt laufen." 

Windböe erfasste Lkw

Die starken Windböen von Sturmtief "Burglind" haben auch auf der Autobahn 1 ihr Unwesen getrieben. Schwer erwischt hat es einen Lkw auf dem Autobahnabschnitt zwischen Ascheberg und Münster-Hiltrup. Er kippte auf die A1.  Weitere Informationen



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5397146?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F