Di., 31.10.2017

„Weihnachten im Schuhkarton“ Für Kinder in Not

Die Initiatoren freuen sich auf viele Päckchen mit schönen Geschenken.

Die Initiatoren freuen sich auf viele Päckchen mit schönen Geschenken. Foto: Alfred Riese

Saerbeck - 

Seit einigen Jahren machen vier Frauen aus Saerbeck und eine aus Greven bei dieser Spendensammlung der christlich motivierten Aktion „Geschenke der Hoffnung“ als Abgabestellen mit. Und auch in diesem Jahr rufen sie wieder auf, einen Schuhkarton für ein Kind zu packen und bei ihnen abzugeben. Abgabeschluss ist am 15. November.

Von Alfred Riese

Die Fotos auf der Internetseite der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ sind für Elena Amtsberg „ein toller Beweis, dass die Spenden ankommen und wirken“. Die Spenden, das sind Schulmaterial, Kleidung, Süßigkeiten, Hygieneartikel, Spielzeug oder Kuscheltiere – Dinge, die hierzulande fast selbstverständlich sind. Die Empfänger sind Kinder zwischen zwei und 14 Jahren, die in ärmeren Ländern oder Regionen der Welt in Not sind.

Im Dorf liegen Faltblätter mit einer Anleitung zum Packen und den wesentlichen Infos aus, zum Beispiel, was wegen Zollbestimmungen oder anderer Regeln nicht in die Kartons sollte. Je nach Altersgruppe und Geschlecht sollte der Karton mit neuen, gekauften oder selbst handgearbeiteten Geschenken bepackt werden. Ein Foto mit persönlichem Gruß ist auch gerne gesehen. Gebrauchtes, Gefährliches oder Zerbrechliches sollten draußen bleiben.

Karton und Deckel dürfen nur separat mit Geschenkpapier beklebt werden, damit die Sammlerinnen den Inhalt für den Zoll kontrollieren können. Gebeten wird zusätzlich um eine Geldspende von acht Euro für Organisation und Transport. Die Organisatorinnen in Saerbeck haben bereits von der Sparkasse eine große Tüte mit Spielzeugen bekommen, die sie mit einpacken können.

Die Päckchen aus Deutschland – im vergangenen Jahr 390 000 aus dem deutschsprachigen Raum und rund 190 von Saerbecker Spendern – gehen laut „Geschenke der Hoffnung“ an Kindern unter anderem in Bulgarien, Polen, in der Ukraine und Weißrussland.

Weitere Infos und Abgabe von Spendenpaketen bei Nicole Renk, Kiefernweg 16 (nicole.renk@googlemail.com); Elena Amtsberg, Plaggen Esch 6 ( ✆ 245810); Catherine Caceres, Emsweg 23; Kerstin Jansen-Gieseler, Sattlerstraße 37; Edith Jansen-Krätzschmar, Ludwig-Terfloth-Straße 13, Greven.

 



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5256556?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686837%2F