Mi., 10.01.2018

Vortragsreihe „Steinfurt gesund“: Bildung in neuen Formaten

„Steinfurt gesund“ bietet wieder jeden Monat einen Vortrag. Die Vertreter von Marienhospital, Kulturforum, AOK und Bauhaus-Apotheke präsentierten jetzt das neue Programm

„Steinfurt gesund“ bietet wieder jeden Monat einen Vortrag. Die Vertreter von Marienhospital, Kulturforum, AOK und Bauhaus-Apotheke präsentierten jetzt das neue Programm Foto: ar

Steinfurt - 

Dr. Barbara Herrmann möchte „auf jeden Fall zweistellig werden“. Sie ist auf dem besten Weg. Und mit der Leiterin des Kulturforums auch das UKM Marienhospital, die örtliche AOK und die Bauhaus-Apotheke. Die gemeinsam getragene Vortragsreiche „Steinfurt gesund“ findet in diesem Jahr nämlich zum siebten Mal statt. Drei fehlen also noch. Die Themen sind wie immer breit gestreut. . .

Von Axel Roll

Abstrakt gesprochen ist „Steinfurt gesund“ Bildung in neuen Formaten, wie Dr. Herrmann es ausdrückt. „Dabei müssen wir immer etwas Neues bieten, das doch irgendwie bekannt ist. Das kommt der Quadratur des Kreises nahe“, schmunzelt die Kulturforum-Chefin.

Konkret: Von der richtigen Abnehmdiät bis zur Patientenverfügung, von den Tücken der Nierenerkrankungen bis zu homöopathischen Heilungsansätzen mit Schüssler-Salzen, vom richtigen Verhalten bei Notfällen bis zur Schlaganfall-Vermeidung – die Veranstalter spannen in diesem Jahr wieder einen weiten Bogen. „Wir bemühen uns, aktuelle Trends aufzugreifen“, betont Abed Daka von der Apotheke am Bauhaus. Flankierend würden immer wieder Aktionen zur weiteren Aufklärung angeboten.

Patienten, Angehörige, Interessierte – angesprochen werden durch die Vorträge viele Steinfurter. Der besondere Charme der Reihe ist, dass Betroffene „völlig anonymisiert“, so Barbara Herrmann, Informationen über Krankheiten bekommen können. Trotzdem ist nachfragen erlaubt. Abed Daka: „Mittlerweile nimmt bei vielen Veranstaltungen die Diskussion genauso viel Zeit in Anspruch wie der eigentliche Vortrag.“

Auch wenn mittlerweile schon einige Tabus durchbrochen werden konnten, gibt es immer noch Themenbereiche, die nur schwer ein Publikum finden. Als Beispiele fallen Annette Jandaurek von der AOK Nordwest Inkontinenz oder Impotenz ein. Dort sieht die Veranstaltergemeinschaft von „Steinfurt gesund“ noch Aufklärungsbedarf. Ein weiterer Grund, warum die Zahl der Vortragsreihen zweistellig werden soll. . .



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5415118?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F