Fr., 02.02.2018

Musical „Heiße Ecke“ Heitere Studien aus dem Milieu

Die Akteure der Musical Company Steinfurt proben schon seit Frühsommer des vergangenen Jahres für das anspruchsvolle Stück . Die Vorbereitung macht allen sichtlich Spaß.

Die Akteure der Musical Company Steinfurt proben schon seit Frühsommer des vergangenen Jahres für das anspruchsvolle Stück . Die Vorbereitung macht allen sichtlich Spaß. Foto: Rainer Nix

Burgsteinfurt - 

„Heiße Ecke“ heißt das neueste Stück, das die Musical Company Steinfurt im Martin-Luther-Haus zur Aufführung bringt. Es spielt auf Hamburgs Reeperbahn, der wohl berühmtesten Amüsiermeile zumindest der nördlichen Hemisphäre. Derzeit laufen die Proben für die Premiere auf Hochtouren. Unsere Zeitung schaute vorbei.

Von Rainer Nix

Die Plakate und Flyer der neuesten Musical-Company-Produktion bleiben ganz gewiss nicht unbeachtet. Wenig verwunderlich, denn ein leicht bekleidetes „Pin-Up-Girl“ grüßt die Betrachter und verspricht kurzweilige Unterhaltung mit dem Musical „Heiße Ecke“. Es spielt auf Hamburgs Reeperbahn, der wohl berühmtesten Amüsiermeile zumindest der nördlichen Hemisphäre. Derzeit laufen die Proben für die Premiere auf Hochtouren. Diese steht am 23. Februar (Freitag) um 20 Uhr im Haus der Bürger/Martin-Luther-Haus auf dem Programm.

Die „Heiße Ecke“ ist ein Imbiss, an dem sich schillernde Figuren aus der Kiez-Szene treffen. Im Zeitraffer werden 24 Stunden auf der Reeperbahn gezeigt. Der Zuschauer blickt auf viele Lebensgeschichten, erfährt Einzelschicksale von leichten Mädchen und schweren Jungs, aber auch von Touristen und anderen Zeitgenossen. Dazu gehören mitreißende Songs. „Vor allen Dingen ist es ein sehr buntes Szenario, ganz anders als in unserer letzten Produktion ,Next to normal‘“, berichtet Regisseur Daniel Lücke.

Die „Heiße Ecke“ feierte 2003 im Schmidts Tivoli-Theater Hamburg Premiere und avancierte schnell vom Geheimtipp zum Dauerbrenner. Es wird dort noch heute mit großem Erfolg gespielt. „Auch wir profitieren von der großen Beliebtheit“, so Lücke, denn der Kartenverkauf läuft sehr gut an.

Mit den Proben begann das Ensemble bereits früh. „Ab Mai 2017 haben wir so richtig durchgestartet, vorher aber schon Leseproben abgehalten“, so der Regisseur. 20 Akteure stehen auf der Bühne, die trotz intensiver und lang andauernder Probenarbeit mit unvermindert großem Spaß und Engagement mit dabei sind. „Bereits jetzt sind viele Leute auf die Premiere gespannt, das motiviert natürlich“, betont Lücke.

Ganz witzig: Manche, die das verheißungsvolle Plakat bereits sahen, fragten an, ob das Musical denn auch für Kinder geeignet sei. Regisseur Daniel sieht da keine großen Probleme. „Natürlich zeigen wir Haut, es ist schließlich ein heißes Stück, doch ganz so schlimm wird es nicht“, beruhigt er. „Es ist eine Komödie, manches wird überzeichnet, davon lebt das Stück schließlich“, fügt Lücke hinzu. „Es tauchen sogar Charaktere auf, mit denen keiner rechnet“, orakelt er und ist sich sicher, dass es viel zu Lachen gibt.

Weitere Aufführungstermine: 24. Februar, 2., 3. 9. und 10 März jeweils um 20 Uhr, am 4. März um 14 Uhr. Bis zum morgigen Sonntag (4. Februar) läuft der Kartenvorverkauf auch über die Mailadresse www.tickets-mcs@t-online.de, ansonsten weiterhin über die Steinfurt Marketing und Touristik, Telefon 0 25 51/13 83.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5478613?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F