Fr., 02.02.2018

SkF-Kleiderkammer Neues Domizil mit kurzen Wegen

Freuen sich auf die Neueröffnung: Die SkF-Vorstandsmitglieder Renate Rahe, Dorothea Mundus und Gaby Gräbner (v.l.) stecken derzeit zusammen mit weiteren Mitarbeiterinnen und Helfern des Kolpings mitten in den Vorbereitungen für den Neustart am Viefhoek.

Freuen sich auf die Neueröffnung: Die SkF-Vorstandsmitglieder Renate Rahe, Dorothea Mundus und Gaby Gräbner (v.l.) stecken derzeit zusammen mit weiteren Mitarbeiterinnen und Helfern des Kolpings mitten in den Vorbereitungen für den Neustart am Viefhoek.

Burgsteinfurt - 

Drei Euro für eine gut erhaltene Kinderjacke, weniger als einen Euro für eine Hose, die fast wie neu aussieht – in der Kleiderkammer des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) gibt es eine große Auswahl von Alltagsbekleidung und Schuhen zu günstigen Preisen. Das Klientel, das die Vorsitzende Dorothea Mundus und ihr mehr als 30-köpfiges Ehrenamtsteam anspricht, nimmt dieses Angebot dankbar an. Rentner, Alleinerziehende, Hartz-IV-Empfänger, Geflüchtete – sie alle kommen in die Kleiderkammer. Mehr noch, sie sind auf sie angewiesen.

Von Ralph Schippers

„Und es werden immer mehr“, so Gaby Gräbner, die beim SkF die Kasse führt. Ihr Eindruck: Die gesellschaftliche Schere geht stetig weiter auseinander. Die hohe Nachfrage ließ die Räume an der Hohen Schule, in der die Kleiderkammer seit Anfang der 2000er-Jahre untergebracht war, zuletzt zu klein werden. Daher hat sich das SkF-Team nach Alternativen umgesehen – und wurde fündig: Am Dienstag (6. Februar) eröffnet die karitative Einrichtung am Vief­hoek 7 neu.

Dort, wo einstmals die Bäckerei Wahlbring ihre Backwaren an den Mann beziehungsweise die Frau brachte, sind die SkF-Mitarbeiterinnen seit vergangener Woche intensiv damit beschäftigt, die Vorbereitungen für den Neustart zu treffen. Im ehemaligen Verkaufsraum im Vorderhaus sind Bekleidungsstücke für Herren zu finden. Den Bereich für Kinder- und Damenbekleidung haben die SkF-Frauen im hinteren Bereich in einem großen Raum eingerichtet. Zudem gibt es eigene Räume für Spielzeug und Schuhe. Insgesamt steht mehr als doppelt soviel Platz wie zuvor zur Verfügung.

Noch ist nicht alles eingeräumt, und auch handwerkliche Arbeiten sind zu verrichten. Dabei hilft die Kolpingsfamilie. „Wir sind insbesondere Franz Kröger, Rainer Ludwigs und Heinrich Drahmann sehr dankbar, dass sie uns dahingehend unterstützen“, sagt Dorothea Mundus. Die Vorsitzende freut sich, dass das Netzwerk so gut funktioniert.

Mit dazu gehört auch die Gemeindecaritas. Nach dem Einzug sollen regelmäßige Sprechstunden im Rahmen der Migrationsberatung für Erwachsene, der Sozialstation (in Fragen der Pflege) sowie für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsbetreuung angeboten, berichtet Fachbereichsleiterin Annika Koke.

Für die Mitarbeiterinnen des SkF bedeutet der Umzug Motivation und Anerkennung ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Viele Frauen aus dem 35-köpfigen Team seien schon seit Jahren dabei, berichtet Dorothea Mundus.

Die Vorsitzende freut sich, dass die Solidarität in Steinfurt so ausgeprägt ist und viele gut erhaltene Kleidung für Bedürftige spenden. Das übrigens mit einem doppelten Effekt: Denn auch Verkaufserlös kommt wiederum in Not geratenen Menschen zugute.

Zum Thema

Die Öffnungszeiten der SkF-Kleiderstube sind unverändert am Dienstag und Freitag von 9 bis 11 Uhr und am Donnerstag von 15 bis 17 Uhr. Zu diesen Zeiten können gut erhaltene Schuhe, Kleidung, Bettwäsche und Weiteres abgegeben werden. Die Kleiderstube ist für alle Bürger zugänglich. Die offizielle Einweihung der neuen Räume von Kleiderkammer und Gemeindecaritas ist für Anfang März vorgesehen.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5478619?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686838%2F