Mi., 14.02.2018

Großer Facharbeitermangel Digitalwirtschaft boomt in Deutschland

In Deutschland sind 55.000 Stellen für IT-Spezialisten unbesetzt.

Eigentlich kann die Digitalwirtschaft in Deutschland nicht klagen. Der Umsatz steigt stetig. Es entstehen ständig neue Jobs. Es könnte aber noch viel besser laufen, wenn bestimmte Herausforderungen entschieden angegangen werden, sagt der Branchenverband Bitkom. Von dpa mehr...

Mi., 14.02.2018

Getrieben vom Export-Boom Robuster Jahresendspurt: Deutsche Wirtschaft hält Kurs

Nach Einschätzung der Bundesbank ist die gedämpfte Wirtschaftsaktivität im vierten Quartal auch auf zwei Brückentage im Oktober zurückzuführen.

Die deutsche Wirtschaft bleibt auf kräftigem Wachstumskurs. Vor allem die starke Nachfrage nach «Made in Germany» schiebt Ende 2017 die Konjunktur an. Das schafft eine gute Basis für die nächsten Monate. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Endspurt zur Fusion Thyssenkrupp profitiert von höheren Stahlpreisen

Endspurt zur Fusion: Thyssenkrupp profitiert von höheren Stahlpreisen

Noch ist die Stahlfusion mit Tata noch nicht endgültig besiegelt. Doch die sich abzeichnende Abtrennung der Traditionssparte wird den Essener Industriegiganten grundlegend verändern. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Starke Konjunktur Aufschwung bringt mehr Jobs und mehr Arbeit

Der Aufschwung sorgte zum Jahresende weiter für einen Rückgang bei den geringfügig Beschäftigten und Selbstständigen, während die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Jobs erneut stieg.

Im Daueraufschwung wird in Deutschland so viel gearbeitet wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Daran nehmen immer mehr Menschen teil. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Globale Regulierung Ein Bitcoin-Verbot ist nicht notwendig - aber Kontrolle

«Bitcoin ist aus ökonomischer und ökologischer Sicht ineffizient», stellt Weidmann fest.

Frankfurt/Main (dpa) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann setzt sich für eine globale Regulierung umstrittener Kryptowährungen wie Bitcoin ein. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Studie Bundesbank: Deutsche weiterhin das Land der Barzahler

Deutschlands Verbraucher zahlen am liebsten bar.

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Verbraucher zahlen trotz aller technischen Neuerungen weiterhin am liebsten bar. «Bargeld bleibt am beliebtesten, aber Kartenzahlungen legen zu», sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele an diesem Mittwoch in Frankfurt. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Fahrdienstvermittler Uber meldet 4,5 Milliarden Dollar Verlust für 2017

Dara Khosrowshahi ist Vorstandsvorsitzender von Uber.

New York (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber hat in dem von Skandalen, Führungschaos und Rechtskonflikten geprägten Geschäftsjahr 2017 einen hohen Verlust erlitten. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Teuerung schwächt sich ab Inflation im Januar bei 1,6 Prozent

Ein Kunde steht vor einem Supermarktregal. Tiefer in die Tasche greifen mussten Verbraucher erneut für Nahrungsmittel.

Der Anstieg der Energiepreise schwächt sich zu Jahresbeginn ab. Das hat Folgen für die Teuerungsrate insgesamt. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Guter Start 2018 US-Steuerreform zieht Credit Suisse ins Minus

Das Gebäude der schweizer Großbank Credit Suisse in Zürich.

Zürich (dpa) - Die US-Steuerreform hat der Schweizer Großbank Credit Suisse im vergangenen Jahr einen Verlust eingebrockt. Allerdings lief es im eigentlichen Geschäft besser als erwartet. Der laufende Umbau trage Früchte, bilanzierte Bankchef Tidjane Thiam an diesem Mittwoch in Zürich. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Abrechnen mit dem Finanzamt Gibt es eine Pflicht zur Steuererklärung?

Pflicht, oder nicht: Für viele lohnt es sich, eine Steuererklärung zu machen.

Eine Steuererklärung ist vielen lästig. Meist lohnt es sich aber, die Formulare auszufüllen, denn oft gibt es was vom Finanzamt zurück. Manche Steuerzahler sind allerdings auch zur Abgabe verpflichtet. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Dollar und Co. Geldanlage in fremder Währung ist spekulativ

Wer sein Geld in Finanzprodukte in anderen Währungen investiert, muss das Währungsrisiko beachten. Im Zweifel können Sparer Verluste machen, selbst wenn die Geldanlage eine Rendite abwirft.

Aktien, Anleihen oder ein Währungskonto: Bei Geldanlagen in fremder Währung locken oft satte Erträge. Doch diese Finanzprodukte sind mit teils enormen Risiken behaftet. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Hürden überwinden Wie Verbraucher ein Basiskonto eröffnen

Bargeld am Automaten bekommen Verbraucher nur, wenn sie auch ein Konto haben. Deshalb hat auch jeder ein Recht auf ein Basiskonto.

Jeder hat das Recht auf ein Konto - zumindest theoretisch. In der Praxis sieht es oft anders aus: Wollen Menschen ohne regelmäßiges Einkommen oder Wohnungslose ein Konto eröffnen, müssen sie manche Hürde überwinden. Aber es gibt Hilfe. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Urteil zur Leiharbeit Arbeitnehmerüberlassung muss genehmigt werden

Urteil zur Leiharbeit: Arbeitnehmerüberlassung muss genehmigt werden

Arbeitnehmer werden befristet verliehen. So genehmigt es die Bundesagentur für Arbeit. Auch die Verlängerung geht über deren Tisch. Erfolg hat eine Firma damit nur, wenn sie auch alle Sonderzahlung geleistet hat. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Steuer-Rat Doppelte Haushaltsführung in derselben Stadt selten möglich

Steuerzahler können eine doppelte Haushaltsführung geltend machen. Allerdings wird das schwierig, wenn beide Wohnungen in derselben Stadt liegen.

Am Stadtrand wohnen, im Zentrum arbeiten: In Großstädten kann die Fahrtzeit zur Arbeit schon mal eine Stunde betragen. Das Finanzamt erkennt eine doppelte Haushaltsführung allein deshalb meist nicht an. Von dpa mehr...


Mi., 14.02.2018

Erbrechts-Tipp Testament kann auf ein anderes Schriftstück verweisen

Erblasser können ihr Testament durch Listen erweitern. Wichtig ist dabei nur, dass die Person des Bedachten und das zugewendete Vermögen ausreichend bestimmt sind.

Ein Testament endet normalerweise mit der Unterschrift. In einem Fall hängte der Erblasser noch eine Liste hinten dran. Ob diese bei der Vergabe der Erbmasse berücksichtigt werden muss, hatte ein Gericht zu klären. Von dpa mehr...


Di., 13.02.2018

Geld aus Frankreich Michelin steigt bei Werkstattkette ATU ein

Der ranzösische Reifenhersteller Michelin konnte mit Preiserhöhungen und mehr verkaufter Reifen den Umsatz um 5 Prozent auf 22 Milliarden Euro steigern.

Nach der Übernahme durch die französische Mobivia-Gruppe geht es bei ATU wieder aufwärts. Vom Einstieg des Reifenherstellers Michelin verspricht sich Unternehmenschef Werner eine weitere Stärkung. Von dpa mehr...


Di., 13.02.2018

«Finanztest» Sicherheitslücken beim Versand von Bankkarten

Wer länger als erwartet auf die Zusendung einer neuen Bankkarte warten muss, sollte sich bei der Bank melden. Die Karte könnte auf dem Postweg gestohlen worden sein.

In der Vergangenheit kam es vermehrt zu Diebstählen von Bankkarten auf dem Postweg. Doch wie sollen sich Kunden verhalten, wenn sie länger als erwartet auf ihre neue Bankkarte warten müssen? Von dpa mehr...


Di., 13.02.2018

Fischverarbeiter Niederländisch-deutsche Firmengruppe übernimmt Deutsche See

Eine Mitarbeiterin des Fischgroßhändlers «Deutsche See», sortiert Kartons in einer Kühlkammer.

Besitzerwechsel bei Deutsche See in Bremerhaven: Die Fischunternehmensgruppe Parlevliet & Van der Plas übernimmt den größten deutschen Fischverarbeiter. Grund ist die schwere Erkrankung einer der Alteigentümer von Deutsche See. Von dpa mehr...


Di., 13.02.2018

Sinkende Verkäufe seit Trump US-Waffenschmiede Remington kündigt Insolvenzantrag an

Soldat feuert mit einem Remington M4 Sturmgewehr. Die US-Waffenschmiede Remington hat angekündigt einen Insolvenzantrag zu stellen.

Remington, einer der größten US-Hersteller von Schusswaffen und Munition, muss Gläubigerschutz beantragen. Die über zwei Jahrhunderte alte Traditionsmarke leidet unter hohen Schulden und sinkenden Verkäufen. Letzteres Problem hat seit Trumps Wahl die ganze Branche. Von dpa mehr...


Di., 13.02.2018

Tourismusbranche Türkei-Buchungen heben Stimmung der Tui-Aktionäre

Friedrich Joussen, Vorstandsvorsitzender der TUI Group steht vor der Hauptversammlung der TUI AG auf der Bühne.

Terroranschläge und ein Putschversuch trafen die Tourismusbranche in der Türkei schwer. Inzwischen kehren die Urlauber zurück - davon profitiert auch Tui. Für Zuversicht sorgen bei dem Reisekonzern noch andere Entwicklungen. Von dpa mehr...


Di., 13.02.2018

Urteil zum Nachlass Pflichtteilsberechtigten steht notarielles Verzeichnis zu

Das Oberlandesgericht München hat entschieden: Legt der Erbe ein privatschriftliches Verzeichnis vor, kann der Pflichtteilsberechtigte zusätzlich ein notarielles Verzeichnis verlangen.

Was gehört alles zu einem Erbe? Über diese Frage müssen Erben Auskunft geben. Pflichtteilsberechtigte Personen haben dabei nicht nur ein Recht auf eine privatschriftliches Verzeichnis. Von dpa mehr...


Di., 13.02.2018

Im Zuge der Abgas-Affäre Politik erwägt kostenlosen öffentlichen Nahverkehr

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erwägt einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr zugunsten der Umwelt.

In vielen deutschen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten, es drohen Diesel-Fahrverbote. Bisherige Maßnahmen reichen aus Sicht der EU-Kommission nicht aus - die Bundesregierung will nun nachlegen. Von dpa mehr...


Di., 13.02.2018

Rund 8,6 Millionen Euro Daimler-Chef Zetsche bekommt für 2017 wieder mehr Geld

Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG bekommt für 2017 mehr Geld.

Stuttgart (dpa) - Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche bekommt für 2017 rund 8,6 Millionen Euro und damit eine Million mehr als für das Jahr davor. Das geht aus dem an diesem Dienstag veröffentlichten Geschäftsbericht des Dax-Konzerns hervor. Von dpa mehr...


Di., 13.02.2018

Meeresschutz Grüne mahnen zu verantwortungsvollem Fischverzehr

Frischer Seelachs in der Halle des Hamburger Fischmarktes.

Karpfen kaufen ist ökologisch gesehen in Ordnung, Aal und Makrele eher nicht. Wegen der Überfischung der Weltmeere sollten Verbraucher beim Fischverzehr mitdenken, verlangen die Grünen. Doch auch die Politik sei gefordert. Von dpa mehr...


Di., 13.02.2018

Zugunsten der Insolvenzmasse Marke «Air Berlin» steht zum Verkauf

Heckflügel von drei Flugzeugen der Luftfahrtgesellschaft Air Berlin.

Berlin (dpa) - Nach dem Flugbetrieb verkauft der Insolvenzverwalter nun auch die Marke «Air Berlin». Investoren können Angebote für rund 180 geschützte Begriffe und Wortmarken der insolventen Fluggesellschaft abgeben, darunter «LTU» und «airduesseldorf» sowie zahlreiche Internetadressen. Von dpa mehr...


101 - 125 von 3422 Beiträgen

So funktioniert die MZ-News-App

Die Redaktion auf Twitter

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland