Mi., 03.06.2015

Wahl von Münsters Fußballer des Jahres Manuel Beyer: "Ich bin mir nicht zu schade, auch die Drecksarbeit zu machen"

Wahl von Münsters Fußballer des Jahres : Manuel Beyer: "Ich bin mir nicht zu schade, auch die Drecksarbeit zu machen"

Manuel Beyer (l.) Foto: Wilfried Hiegemann

Er ist ein echter Dauerbrenner. Beim 1. FC Gievenbeck hat Manuel Beyer in der vergangenen Saison keine Sekunde gefehlt, absolvierte alle 30 Partien. Und nun beim BSV Roxel? Schickt er sich an, diese stolze Quote zu wiederholen. Zwei Spiele stehen noch aus.

Von Thomas Rellmann

Dabei hat Beyer seit Wochen schon vier Gelbe Karten auf seinem Dienstkonto stehen. Bislang ging alles gut. Jetzt strebt der 24-Jährige auch noch die Wahl zu Münsters Fußballer des Jahres an – als Leistungsträger der Kleeblätter.

Hat Sie Ihre Nominierung überrascht?

Ja, im Grunde schon. Für mich ist das eine große Ehre und Anerkennung.

Wer hat Sie vorgeschlagen und eingeweiht?

Das war Stephan Roth von 11Flemmer, mit dem ich damals in Roxel in der Saison 2011/12 in die Westfalenliga aufgestiegen bin. Er kam in der Winterpause und wir haben uns gleich ganz gut verstanden.

Wie würden Sie sich als Spielertyp beschreiben?

Ich bin fleißig, zielorientiert und natürlich ehrgeizig. Ein Mix aus vielen Tugenden. Aber ich bin mir auch nicht zu schade, die Drecksarbeit zu machen. Es ist die Kombi, die meine Stärke ausmacht. Und ein Stück weit habe ich vielleicht sogar Vollstrecker-Qualitäten. 

Welche Ihrer Mitnominierten fürchten Sie?

Grundsätzlich kann ich gar nicht sagen, wer es verdient hätte, ganz oben zu stehen, weil ich die Nominierten selten selbst auf dem Feld spielen sehe. Aber einem traue ich den Sieg zu. Das ist Nils Heubrock, ein toller Flemmer, mit dem ich in Gievenbeck spielen durfte. Ein Spieler mit klasse Anlagen und ein richtig lockerer Typ.

Was würde mit der Prämie passieren?

Wir fahren Ende Juni auf Mannschaftsfahrt nach Mallorca. Und da ich sehr durstige Mannschaftskollegen habe, werde ich am Strand bei hoffentlich bestem Wetter sicher die eine und andere Runde schmeißen. Die Jungs haben schließlich großen Anteil daran, dass ich nominiert bin.

Die Redaktion auf Twitter



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3297648?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F3242391%2F