Do., 22.09.2016

Handball: Landesliga Sieben gegen alle

Mit großer Leidenschaft setzte sich das 09-Team am vergangenen Wochenende gegen den BSV Roxel durch – Oana hofft auf eine erneute Energieleistung.

Mit großer Leidenschaft setzte sich das 09-Team am vergangenen Wochenende gegen den BSV Roxel durch – Oana hofft auf eine erneute Energieleistung. Foto: Nicolas Hendricks

Greven - 

Große Personalnot herrscht bei den Landesliga-Handballerinnen des SC Greven 09, wenn sie am Sonntagabend (Anwurf: 17 Uhr) in der Rönnehalle gegen die Reserve der SpVg Steinhagen antreten. „Verletzung, Urlaub, Arbeit“, fasst Bogdan Oana die vielfältigen Gründe der zahlreichen Ausfälle zusammen.

Von Heidrun Riese

„Wir hätten das Spiel gerne verlegt“, erklärt der Trainer. Aber das wäre, weil die Anfrage kurzfristig kam, nur mit dem Einverständnis des Gegners möglich gewesen. Und der wollte eben lieber beim ursprünglichen Termin bleiben.

Mit Franziska Langkamp, Anna-Lena Everwin, Nikoletta Tiba, Katharina Horsthemke, Luisa Lamboury, Kathrin Lohmann und Celine Steinbrecher stehen am dritten Spieltag gerade einmal sieben Grevenerinnen zur Verfügung. Mit ein bisschen Glück kommt noch Inga Seiffert dazu, hinter deren Einsatz allerdings noch ein dickes Fragezeichen steht. Ohne sie wäre die SCG-Bank, abgesehen vom Trainergespann, völlig leer. Und die 09-Damen kämen auch nur auf fünf Feldspielerinnen. Denn zwei der sieben Zusagen für Sonntagabend kommen von Keeperinnen. „Wir müssten dann die ganze Zeit in Unterzahl spielen oder eine Torfrau mit aufs Feld schicken.“ Ein Szenario, das sich Oana nur ungern vor Augen führt. Deshalb setzt er alles daran, noch die ein oder andere Nachwuchsspielerin für diese Begegnung zu gewinnen. Das Problem an dieser Stelle ist: Sowohl die A-Jugend als auch die zweite Mannschaft bestreiten parallel zum Landesliga-Team ihre eigenen Spiele.

Dass sie aber auch mit wenig Personal eine starke Leistung abliefern können, stellten die 09-Damen erst am vergangenen Wochenende unter Beweis. Beim 31:21 (14:9)-Sieg über den BSV Roxel gab es auf Grevener Seite lediglich zwei Spielerwechsel – und es wurde über die volle Distanz auf hohem Niveau abgeliefert. Ob das auch gelingt, wenn niemand auf der Bank sitzt, der im Notfall einspringen kann ... „Das ist ein psychologischer Aspekt, der nicht zu unterschätzen ist“, gibt der Trainer zu bedenken. „Wenn man weiß, dass da noch jemand ist, steht man nicht so sehr unter Druck und es fällt leichter, die erforderliche Leistung zu bringen. Wenn da aber niemand ist, kann das ganz anders aussehen.“

Und dann ist da auch noch der Gegner, der es den Grevenerinnen sicherlich nicht leicht machen wird. Die SpVg-Reserve steht aktuell mit 3:1 Punkten auf dem dritten Platz. Zuletzt holte sie einen 31:24 (12:10)-Kantersieg gegen die DJK Sparta Münster. „Wir werden richtig kämpfen müssen“, glaub Oana. Unter den gegebenen Umständen lautet seine Vorgabe, das Beste draus zu machen. Und das Beste wäre ein weiterer Erfolg. Immerhin gilt es, die Tabellenführung zu verteidigen. „Die zwei Punkte sind sehr wichtig für uns“, betont der SCG-Coach, der auf den unbedingten Willen seiner Schützlinge setzt.

Google-Anzeigen


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4322438?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F