Mo., 02.10.2017

Fußball: Kreispokal Endlich wieder Kreispokal

Patrick Schlautmann trifft mit den DJK-Fußballern auf den Werner SC. Nach der Pleite gegen Sassenberg dürfte das Pokalspiel eine schöne Abwechselung sein.

Patrick Schlautmann trifft mit den DJK-Fußballern auf den Werner SC. Nach der Pleite gegen Sassenberg dürfte das Pokalspiel eine schöne Abwechselung sein. Foto: sba

Greven - 

Nach der bitteren Pleite gegen den VfL Sassenberg wartet auf die Fußballer der DJK BW Greven im Pokalwettbewerb ein echtes Highlight. Der Kreisligist trifft auf den Werner SC und sieht sich gegen den Landesligisten nicht chancenlos – gelingt die Überraschung?

Von Stefan Bamberg

Es könnte mal wieder was abgehen in der Emsaue. Auch wenn der nüchterne Fußball-Analytiker das am Sonntagnachmittag – so kurz nach dem eher trostlosen 0:4 gegen den VfL Sassenberg – nur schwer glauben mag. Aber am heutigen Dienstag ist ja schließlich wieder: Pokal, liebe Freunde! Und das sorgt bei der DJK BW Greven in dieser Spielzeit stets für ein großes Hallo. „Wir können ohne Druck aufspielen“, sagt Trainer Peter Lakenbrink. „Dieses Highlight haben wir uns erarbeitet.“

Mit einem lockeren Erstrunden-Erfolg in Ottmarsbocholt und – na klar – dem krachenden 3:1-Derby-Sieg gegen Greven 09 vor knapp drei Wochen. Jetzt kommt der Werner SC zu Besuch (Anstoß: Dienstag, 15 Uhr). Und der macht in der Liga gerade das gleiche Schicksal wie die DJK durch – nur eben zwei Spielklassen höher: Es läuft nicht beim Landesligisten, der nach acht Partien auf einem Abstiegsplatz rumlümmelt.

Mitnichten also ein aussichtsloser Fall – glaubt auch Grevens Coach: „Natürlich haben wir eine reelle Chance.“ Notwendige Bedingung dafür ist einerseits, dass seine Belegschaft irgendwo das zuletzt vermisste Selbstvertrauen auftreibt. Andererseits, dass am Tag der Deutschen Einheit auch zwischen den einzelnen DJK-Mannschaftsteilen – wo am Wochenende riesige Lücken klafften – wieder zusammenwächst, was zusammengehört.

Maurice Seikowski und Jan Drees sind weiterhin unpässlich, ansonsten müssen jene ran, die gegen Sassenberg über die Wiese gurkten. Sie wollen es besser machen: „Wenn wir die Liga halten“, meint Lakenbrink, „ist mir der Pokal eigentlich egal.“ Und uneigentlich? Sind die Grevener in ihrem grünen Wohnzimmer natürlich heiß – auf die nächste Überraschung.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5195537?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F