Mo., 02.10.2017

Fußball: Bezirksliga A-Jugend Was willste machen?

Chancenlos blieb die Grevener A-Jugend gegen den Tabellenführer.

Chancenlos blieb die Grevener A-Jugend gegen den Tabellenführer. Foto: Stefan Bamberg

Greven - 

Mit Fußbällen ist es an schlechten Tagen wie mit Keksen im Büro – passt Du einen Moment nicht drauf auf, hat irgendein Sportsfreund wieder einen gemopst. Zu viele dieser Momente hat die A-Jugend des SC Greven 09 am Sonntagvormittag erlebt: Die ausgefuchsten Spielgerät-Diebe waren die Jungs vom Bezirksliga-Tabellenführer GW Nottuln, dem die 09-er überwiegend hinterher liefen. 0:6 (0:2) lautete das wenig schmeichelhafte Endergebnis – das aber schlimmer klingt als das Spiel war.

Von Stefan Bamberg

Fotostrecke: A-Jugend verliert gegen Greven 09

„Natürlich sind wir am Ende auch ein bisschen nachlässig geworden“, meinte Trainer Harald Peppenhorst. „Aber Nottuln ist für uns sicher kein Gegner auf Augenhöhe.“ Dieses Match aus der „Was-willste-machen“-Kategorie stand schon personell unter keinem guten Stern: Greven mit einer einzigen Ersatzkraft, Nottuln mit voller Kapelle. „Da hat es mich nicht gewundert, dass uns zum Schluss die Luft ausgegangen ist“, sagte der Übungsleiter.

Apropos Luft raus: Für die Dramaturgie der Partie galt das bereits nach 24 Minuten. Einen Standard schlafmützig verteidigt (10.), dann ein leichter Ballverlust im Mittelfeld – bumms, 0:2. Wie sollte das noch gehen aus Sicht der Gastgeber? Doch die Peppenhorst-Elf probierte noch was – und war zumindest einmal ganz dicht dran: Lasse Menke per Kopf mit der dicken Möglichkeit zum Anschlusstreffer – leider direkt auf den Mann (43.). Schade, schade, Pause.

Der Ligaprimus sah in diesem grün-schwarz-weißen Lebenszeichen jedoch augenscheinlich den berühmten Warnschuss – und sorgte, zurück auf dem Rasen, lieber gleich für klare Verhältnisse: Wenige Sekunden erst rum, nächster Ball-Klau im Mittelfeld, diagonaler Steilpass, trockener Abschluss – 0:3. Für den Favoriten geriet die ganze Angelegenheit nun eher zu einer besseren Trainingseinheit, wenngleich einer mit richtig Spaß: Chancen im Überfluss, 09-Schnapper Jonas Grusemann mit heißen Fingern – und Bestnoten, weil er mit zahlreichen Paraden Übleres verhinderte.

Gleichwohl rappelte es noch dreimal: Beim 0:4 suchten die Grevener ihre Freistoßmauer (70.), beim 0:5 einen Zuständigen für den wieselflinken Nottulner Tom Overmann (81.), beim 0:6 die Orientierung im Chaos (90.) – jeweils vergeblich.

Mehr zum Thema



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5195544?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F