Di., 07.11.2017

Schwimmen: TVE Greven Abgetaucht

In den Genuss interessanter Trainingseinheiten – teilweise auch unter Wasser kamen die Grevener Schwimmer in Westerstede. Die intensive Arbeit soll sich bald auszahlen.

In den Genuss interessanter Trainingseinheiten – teilweise auch unter Wasser kamen die Grevener Schwimmer in Westerstede. Die intensive Arbeit soll sich bald auszahlen. Foto: TVE Greven

Greven - 

Ein ereignisreiches Trainingslage stand in Westerstede auf dem Programm der TVE-Schwimmer.

Fünf anstrengende Tage, zehn Trainingseinheiten im Wasser, sieben Landeinheiten, 35 geschwommene Kilometer (selbst die Nachwuchsschwimmer legten bis zu 27 Kilometer im Wasser zurück) – die Zahlen des diesjährigen Trainingslagers der Schwimmer des TVE Greven können sich sehen lassen.

Dabei relativiert Trainerin Margitta Tollkühn: „Es wurden nicht nur Meter gemacht, sondern es wurde auch sehr viel an der Technik gearbeitet.“ Zusammen mit Co-Trainer Jan Kleimeier und 18 Schwimmern fuhr sie in der zweiten Ferienwoche ins niedersächsische Westerstede. Bereits seit sechs Jahren finden die TVE-Schwimmer im dortigen Hössensportzentrum optimale Trainingsbedingungen vor. Unterkunft, Schwimmhalle, zwei Sporthallen und Kantine befinden sich auf dem selben Gelände.

Bereits um acht Uhr morgens stand täglich die erste Trainingseinheit auf dem Programm. Hier wurde vor allem an der Technik in den verschiedenen Schwimmarten gearbeitet. Unterstützt wurde dies durch zwei Videoanalysen, die in diesem Jahr auch erstmals mit Unterwasseraufnahmen durchgeführt wurden.

Bevor es zum verdienten Mittagessen ging stand dann meist noch eine Landeinheit in der Sporthalle an. Neben der Verbesserung der Beweglichkeit absolvierten die Grevener ein Krafttraining. Die zweite Wassereinheit des Tages wurde dann für Ausdauertraining genutzt. Vor allem die intensiven Intervallserien verlangten den Schwimmern alles ab.

Die vierte Einheit – eine Landeinheit – wurde dann zur Entspannung genutzt, aber auch zur Förderung der koordinativen Fähigkeiten, häufig mit Hilfe von Spielen.

Neben den sportlichen Aktivitäten durfte natürlich auch der gesellige Teil eines solchen Trainingslagers nicht fehlen. So wurde an Halloween zusammen mit den Gladbecker Schwimmern, die zur gleichen Zeit ihr Trainingslager abhielten, am Lagerfeuer Stockbrot gebacken.

„Wer nicht mitgekommen ist, ist selbst schuld,“ stellte Trainerin Margitta Tollkühn nach fünf Tagen Schwimmtraining fest. „Vor allem die jüngeren haben ihre Technik deutlich verbessert, und auch die älteren Schwimmer werden sich bei den kommenden Wettkämpfen über neue Bestzeiten freuen dürfen.“

Gelegenheit dazu haben die Grevener reichlich, denn bis Mitte Dezember steht an fast jedem Wochenende ein Wettkampf an. Die TVE-Schwimmer wollen natürlich zeigen, dass sich der Aufwand gelohnt hat.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5272949?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F