Mi., 04.10.2017

Fußball: Kreispokalfinale der Junioren und Juniorinnen Mädchen setzen Glanzlichter

Kreismeister: die U-15-Juniorinnen der SpVgg. Langenhorst/Welbergen mit (stehend von li.) Trainer Botho Preuß, Nele Engelmann, Nelli Holtmannspötter, Clara Bos, Clara Homölle, Antonia Berkenharn, Joiline Kock, Nora Nagelsmann, Laura Pohl, Rieke Münstermann, Co-Trainer Christian Engelmann. (Unten v.l.): Nelly Plenter, Laura Averbeck, Maike Brockevert, Annika Hundeloh, Rike Lauen, Francis Brinkschmidt, Pia Schultejann, Jette Tappe.

Kreismeister: die U-15-Juniorinnen der SpVgg. Langenhorst/Welbergen mit (stehend von li.) Trainer Botho Preuß, Nele Engelmann, Nelli Holtmannspötter, Clara Bos, Clara Homölle, Antonia Berkenharn, Joiline Kock, Nora Nagelsmann, Laura Pohl, Rieke Münstermann, Co-Trainer Christian Engelmann. (Unten v.l.): Nelly Plenter, Laura Averbeck, Maike Brockevert, Annika Hundeloh, Rike Lauen, Francis Brinkschmidt, Pia Schultejann, Jette Tappe. Foto: Sebastian Jaspers

Kreis Steinfurt - 

Der Kreispokalfinaltag der Juniorinnen und Junioren erfüllte alle Erwartungen. Aus Sicht der heimischen Vertreter erweckten vor allem die Juniorinnen Aufsehen.

Von Jannik Tillar und Sebastian Jaspers

Aus heimischer Sicht setzten die C-Juniorinnen der SpVg. Langenhorst/Welbergen und die D-Juniorinnen der JSG Lau-Brechte/Weiner Glanzlichter. Sie holten sich den Kreismeistertitel. Vize-Kreismeister wurden die E-Junioren des SV Wilmsberg sowie die D-Juniorinnen der SpVg. Langenhorst/Welbergen und die E-Juniorinnen der JSG Lau-Brechte/Weiner.

E-Junioren

SV Wilmsberg –

Vorwärts Wettringen 0:1

In einem extrem hochklassigen E-Jugendspiel setzte sich der FC Vorwärts Wettringen knapp mit 1:0 gegen den SV Wilmsberg durch. Den Treffer des Tages erzielte Finn Kaiser erst wenige Minuten vor dem Ende – der Kreispokaltitel geht somit zum vierten Mal in Folge an die Kicker aus dem „Hiärtken“.

Beide Mannschaften sind auch im Liga-Betrieb das Maß aller Dinge und ziehen einsam ihre Bahnen an der Tabellenspitze. Doch anders als noch dort, setzten sich dieses Mal die Wettringer durch. „Die Mannschaften spielen schon seit Jahren gegeneinander und die Ergebnisse waren immer eng. Wettringen hatte heute das glücklichere Ende für sich“, befand Wilmsberg Coach Uwe Leuering. Auch sein Trainerkollege Hans-Georg Kaiser sprach von einem ausgeglichenen, aber sehr guten E-Jugendspiel.

Dass wenig Chancen auf beiden Seiten zugelassen wurden, lag vor allem am disziplinierten Defensivverhalten der Dauerrivalen. Einmal schafften es die Wettringer dann aber doch so richtig gefährlich vor das Wilmsberger Tor. Nach feiner Vorarbeit von Hennes Schürmann stand Finn Kaiser plötzlich völlig frei vor Torhüter Luc Oeing und schob überlegt ein – 1:0 (43.). Steinfurt sein. -jti-

C-Juniorinnen

SpVgg. Langenhorst/W. –

Bor. Emsdetten 2:1

Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten – und am Ende strahlende Gesichter aufseiten der SpVgg. Langenhorst-Welbergen. Zur Pause sprach nicht viel dafür, dass die von Botho Preuß trainierten U-15-Juniorinnen den Titel in die Höhe ragen dürfen. Erst nach dem Seitenwechsel drehten die Langenhorsterinnen auf und wandelten den 0:1-Halbzeitrückstand in einen 2:1-Erfolg um.

„Emsdetten war in der ersten Hälfte deutlich besser, aber eben nicht so gut in der Chancenverwertung“, fasst Trainer Preuß zusammen. Zwar besorgte Finja-Celine Falke nach sieben Minuten die Führung für die Borussinnen, mehr Treffer fielen in Durchgang eins trotz bester Möglichkeiten für Emsdetten jedoch nicht.

Nach dem Seitenwechsel witterten die Gelb-Schwarten ihre Chance – und nutzte sie. „Wir waren sehr effektiv“, freute sich der Übungsleiter, der nach 43 Minuten den Ausgleich seines Teams bejubeln durfte. Clara Bos nahm sich aus rund 16 Metern ein Herz und zog ab – unhaltbar für Emsdettens Torhüterin Paula Kohlstedde. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Borussinnen zwar weiter munter mitmischten, aber nicht mehr die Dominanz des ersten Durchgangs an den Tag legten. Stattdessen hatten die SVL-Talente noch ein Ass im Ärmel. Clara Homölles Schussversuch ließ Torfrau Kohlstedde nach vorne abprallen, wo Antonia Berkenharn lauerte und zum 2:1-Siegtreffer abstaubte (50.). -sej-

D-Juniorinnen

SpVgg. Langenhorst/W. –

JSG Lau-Brechte/Wein. 3:4

„Wir hätten es schon in der regulären Spielzeit entscheiden müssen.“ Stefan Holtmannspötter, Trainer der U-13-Juniorinnen der SG Lau-Brechte/Weiner brachte das auf den Punkt, was wohl alle Beobachter des Kreispokalfinals gegen den SV Langenhorst-Welbergen dachten. Trotz einer Vielzahl von hochkarätiger Möglichkeiten hielten die Langenhorsterinnen ihren Kasten sauber und so fiel die Entscheidung erst im Neunmeterschießen. Gleich sieben Schützinnen traten pro Team an, am Ende war es Luisa Kötterheinrich, die den entscheidenden Versuch verwandelte und der SG endlich den verdienten Lohn bescherte.

„Wir haben uns ins Neunmeterschießen gerettet“, pflichtete auch Langenhorsts Trainer Jörg Heckmann bei. Dabei konnten sich die Gelb-Schwarzen auch bei ihrer Torhüterin Laura Ferreira Miranda bedanken, die einen Sahnetag erwischte und die flinken Offensivkräfte von Lau-Brechte/Weiner in die Verzweiflung trieb. Bei der SG brillierten vor allem Luisa Holtmann und Alina Pinkawa. Erst im Neunmeterschießen musste dann auch die Langenhorster Torhüterin das Leder aus dem Netz holen - insgesamt vier Mal und damit einmal mehr als ihr Pendant auf der anderen Seite, Hawin Akkus. Nachdem die siebte SVL-Schützin, Rieke Bahlinghorst, an Akkus scheiterte, machte sich Luisa Kötterheinrich auf, Lau-Brechte/Weiner den „Pott“ zu sichern. Sie verlud Ferreira Mirana und verschwand kurz darauf unter der SG-Jubeltraube. -sej-

E-Juniorinnen

JSG Lau-Brechte/Wein. –

Borussia Emsdetten 3:5

Durch das frühe 1:0 von Lina Schwarte musste die JSG Lau-Brechte/Weiner gleich zu Beginn einen Rückschlag hinnehmen. Hoffnung keimte kurzzeitig auf, als eine Borussin ins eigene Netz traf (8.). Doch fast im direkten Gegenzug zog Schwarte mit dem 2:1 schon wieder den Stecker. Als kurz darauf auch noch Ellen Benker zum 3:1 traf, schien die Messe bereits gelesen. Lau-Brechte/Weiner gab sich jedoch nicht kampflos geschlagen und erzielte durch Luisa Reehuis den Anschluss. Zur Pause hieß es allerdings 2:4 aus Sicht der JSG, da Sofia Tecklenborg aus der Distanz traf. Das 5:2 stellte Jette Behrens bereits wenige Sekunde nach der Pause her und damit zu einem psychologisch ungünstigen Zeitpunkt. Der Gegner kam aber noch einmal durch Emily Potthoff auf 5:3 heran und gestaltete die Partie in den letzten Minuten wieder spannend. Mehr passierte aber nicht. Für die neu zusammengewürfelte Truppe war aber schon das Erreichen des Finals ein Riesenerfolg. -sej-



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5200624?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F