Do., 12.10.2017

Fußball: Kreisliga A Matellia Metelen fordert Spitzenreiter Germania Horstmar heraus

Matellias Maxi Prantler soll auch heute gegen Spitzenreiter Germania Horstmar für Dampf sorgen.

Matellias Maxi Prantler soll auch heute gegen Spitzenreiter Germania Horstmar für Dampf sorgen. Foto: Heiner Gerull

Metelen - 

Schon am Freitag empfängt der Tabellenneunte Matellia Metelen Spitzenreiter TuS Germania Horstmar. Aus dieser Konstellation eine Rollenverteilung abzuleiten, würde den Kräfteverhältnissen in einer ausgeglichenen Liga nicht gerecht.

Von Heiner Gerull

Es ist das Duell des Herausforderers gegen den Spitzenreiter: Bereits am Freitagabend (Anstoß 20 Uhr) empfängt Matellia Metelen den TuS Germania Horstmar. Daraus allerdings eine Rollenverteilung abzuleiten, wäre naiv. Denn der Saisonverlauf zeigt, dass die Kreisliga A ausgeglichener denn je ist, und schon einige Male kam ein vermeintlicher Favorit bei einem Außenseiter heftig ins Straucheln.

Nur allzu gerne würde sich Matellia in diese Liste der „Favoritenkiller“ einreihen. Doch wer die Metelener zuletzt beim 0:3 in Neuenkirchen gesehen hat, kann nur zu dem einzigen Schluss kommen: So wird das nichts. „Wir haben als Kollektiv versagt“, lautete denn auch die pauschale Kritik von Matellias Spielertrainer Bertino Nacar.

Das Bemühen war der Mannschaft zwar nicht abzusprechen, doch das Team war nicht griffig genug, um zu einem Torerfolg zu kommen. „Das müssen wir besser hinkriegen. Vor allem müssen wir effizienter im Abschluss agieren“, zeigt Nacar auf, wo seine Elf die Hebel ansetzen muss. Einer, der sich in Neuenkirchen einige Male in Szene setzte, war Maxi Prantler. Er soll auch heute Dampf machen.

Auf der anderen Seite will André Rodine von einer Favoritenrolle nichts wissen. „Das Spiel in Metelen wird eines der schwersten in dieser Saison. Das wird ein hartes Stück Arbeit“, sagt Germanias Coach und verweist auf die „gewachsene Qualität“ bei der Matellia. Da inzwischen auch Jannik Oldach das Training wieder aufgenommen hat, tritt Germania – mit Ausnahme der langzeitverletzten Michael Sanders, Jens Möllers und Patrick Franke – mit komplettem Orchester an.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5218228?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686794%2F