So., 14.05.2017

Fußball: Kreisliga A Steinfurt Schwarzer Sonntag für den 1. FC Nordwalde

Matellia-Stürmer Christopher Viefhues (r.) im Zweikampf mit Thomas Laumann. Der Metelener war mehrfach nur mit Fouls zu stoppen.

Matellia-Stürmer Christopher Viefhues (r.) im Zweikampf mit Thomas Laumann. Der Metelener war mehrfach nur mit Fouls zu stoppen. Foto: Marc Brenzel

Nordwalde - 

Am Sonntag herrschte ein Stimmungstief im Nordwalder Sparkassenstadion. Überraschend verlor der FCN sein Heimspiel gegen Matellia Metelen mit 0:3. Die Niederlage tat doppelt weh, denn bei einem Sieg hätten die Blauen die Meisterschaft wieder spanend gemacht.

Von Marc Brenzel

Am Wahlsonntag hat sich die Erstvertretung des FC Nordwalde ganz schön verzettelt. Mit 0:3 (0:1) verloren die Blauen ihr Heimspiel gegen Matellia Metelen. Die Niederlage fällt noch schmerzvoller aus, da Spitzenreiter Amisia Rheine in Wettringen mit 0:1 unterlag. Während es der FCN damit verpasste, bis auf drei Punkte an den Ligaprimus heranzurücken, dürfte der Auswärtscoup der Metelener fast schon gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt sein.

„Eigentlich sollte da nicht mehr viel passieren“, atmete Matellias Trainer Martin Junk nach insgesamt 97 Minuten, die es in sich hatten, durch. Spielerisch bot die Partie wenig Reizvolles, doch jede Menge Spannung und Hektik ließen es den Zuschauern nie langweilig werden.

Die erste Hälfte ging an die Gäste, die in der eigenen Hälfte keinem Zweikampf aus dem Weg gingen und in der Offensive die schnellen Christopher Viefhues und Maximilian Prantler suchten. Das Konzept ging auf, denn nach Vorarbeit von Viefhues gelang Prantler das 1:0 (26.). Unter dem Strich wäre ein noch deutlicherer Vorsprung der Matellia nicht unverdient gewesen. Das sah auch FCN-Trainer Matthias Kappelhoff so: „Wir können von Glück reden, dass die uns noch am Leben lassen.“

Nach dem Wechsel boten die Hausherren deutlich mehr an und kamen auch zeitnah zur großen Ausgleichschance, doch Marvin Bingold traf bei einem Foulelfmeter nur die Latte (48.).

Die Nordwalder – mit dem Bewusstsein, dass zeitgleich Amisia Rheine hinten lag – drückten und drängten. Doch gelingen wollte ihnen nicht viel. Es kam sogar noch schlimmer: Keeper Julian Kemper sah die Ampelkarte, und da die Hausherren bereits drei Mal gewechselt hatten, musste mit Henning Hölscher ein Feldspieler zwischen die Pfosten. Dessen Auftritt im Torwart-Sweater war nach einer Notbremse gegen Lennart Van De Velde aber auch zeitlich begrenzt (87., Rot).

Mit zwei Mann mehr auf dem Feld spielten die Metelener ihre Konter zunächst sehr unsauber aus, was die Spannung hochhielt. Erst spät in der Nachspielzeit erlösten Viefhues und Prantler mit ihren Toren die Nägel kauenden Matellia-Anhänger. „Das war natürlich zu wenig. Aber heute hat sich gezeigt, dass wir auf Strecke die ganzen Ausfälle und Abstellungen nicht kompensieren können“, resümierte der enttäuschte Kappelhoff nach dem Schlusspfiff.

1. FC Nordwalde: Kemper – Hölscher, Laumann, Greiling (17. Schönig), Schröder (71. Lepping) – Lambers (46. Bingold), Gerke – Weßeling, Godt, Wietheger – Dömer.

Matellia Metelen: Tolksdorf – Focke (67. Doedt), Langehaneberg, Feldhues – Prantler, J. Kippelt (80. Schürmann, Krabbe, van Goer (75. Enning) – L. Van De Velde – Viefhues, Hüweler.

Tore: 0:1 Prantler (26.), 0:2 Viefhues (90. + 5), 0:3 Prantler (90. + 7).

Bes. Vorkommnisse: Nordwaldes Bingold schießt Foulelfmeter an die Latte (48.), Gelb-Rote Karte gegen Nordwaldes Kemper (75., Meckern, Foulspiel) und Rote Karte gegen Nordwaldes Hölscher (87., Notbremse).



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4834123?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F